Effektive Kindersicherung im Internet

So schützen Sie Ihren Nachwuchs

Der Umgang mit dem Internet ist für unsere Jüngsten bereits eine alltägliche Gegebenheit. Doch oft wird aus dem Spaß im Internet zu surfen eine ernste Angelegenheit. Ein falscher Klick und Ihr Kind wird unbewusst zum Opfer einer betrügerischen Website. Für Eltern liegt es nun nahe mit dem Kind Regeln für den Umgang mit diesem Medium aufzustellen und für eine bessere Kindersicherung im Internet zu sorgen.

Nur – welche Regeln sollten das sein?

Dierk Salfeld von der Salfeld Computer GmbH, Hersteller der Software Kindersicherung und der Chico Browser App, hat zusammen mit dem Verein Sicheres Netz Hilft e.V. und der Auerbach Stiftung die 12-seitige Broschüre „10 Goldene Regeln – Kinder sicher im Internet“ erstellt und drucken lassen.

Kindersicherung im Internet - Gehen SIe auf Nummer sicher

Die kostenlose Broschüre enthält eine Vereinbarung zwischen den Eltern und einem Kind, die von beiden Seiten unterschrieben wird und bestenfalls für das Kind sichtbar in PC-Nähe angebracht wird.

Wir möchten Ihnen nun auf diesem Weg die 10 goldenen Regeln präsentieren:

1)  Ich weiß, dass ich meinen Namen, meine Adresse oder meine Telefonnummer nicht ohne die Zustimmung meiner Eltern auf Internetseiten eingeben darf.
2) Meine Passwörter müssen sicher gewählt sein.
3) In Chats, Foren oder sozialen Netzwerken darf ich außer meinem Namen keine persönlichen Informationen mitteilen.
4) Ich achte auf meine Privatsphäre im Netz.
5) Ich gehe verantwortungsvoll mit meinen eigenen Fotos um.
6) Ich behandele andere so, wie sich gerne behandelt werden möchte, d.h. mit Respekt und gegenseitiger Achtung.
7) Ich gehe nicht auf Seiten, die nicht für mein Alter bestimmt sind.
8) Ich habe verstanden, dass ich keine Tauschbörsen nutzen darf.
9) Ich halte mich an die mit meinen Eltern vereinbarte Surfzeit.
10) Ich halte mich an die gemeinsam besprochenen Regeln.

Diese 10 Regeln lassen sich sicher noch um einige erweitern, können Kindern und Jugendlichen aber schon eine Vorstellung davon geben, wie man sich im Umgang mit dem Internet verhalten sollte.

Den Familien-PC Kindersicher machen 

Sei es PC, Tablet oder Smartphone –> Wenn es in der Familie nur ein Gerät für den Zugang zum Internet gibt, heißt es, dieses auch dementsprechend abzusichern. Einerseits vor Zugriffen von außen, andererseits gilt es, wichtige Dokumente, Bilder oder Passwörter vor dem versehentlichen Löschen zu sichern. Für diesen Fall haben sich spezielle Programme bewährt, die Eltern die Möglichkeit geben, diverse Beschränkungen zu hinterlegen und somit die Kindersicherung im Internet deutlich zu verbessern.

Nützliche Funktionen dieser Programme sind:

Internet Filter – Eine Kindersicherung schützt Kinder vor ungeeigneten bzw. jugendgefährdenden Webseiten und Medien.

• Variable Zeitlimits – Heutige Software ermöglicht nicht nur einfache Ein-/Aus Kontrolle, sondern bietet auch die Möglichkeit, sinnvolle Programm bzw. Webseiten immer verfügbar zu machen. Chats und Social Media hingegen können zeitlich limitiert werden.

• Bonus Programme – Vergeben Sie Ihren Kindern Zeitgutscheine, wenn sie bestimmte Programme wie Vokabeltrainer oder Lernportale häufig nutzen.

• Steuerung der Einstellung aus der Ferne – Sie müssen nicht vor Ort sein um Protokolle bzw. Einstellungen einzusehen. Es genügt ein PC mit Internetanschluss und Browser und Sie die Kindersicherung auch aus der Ferne regeln.

Welche Apps und Programme sind für Kinder im Netz besonders geeignet?

 

  • Installieren Sie extra Suchmaschinen für Kinder, die anstößige und ungeeignete Inhalte von vornherein ausfiltern. Geeignet sind zum Beispiel Helles Köpfchen oder Fragfinn (auch als App erhältlich)

 

  • Kid’s Place verhindert, dass Kinder aus Versehen Dateien oder Programme von Ihrem Smartphone löschen oder kostenpflichtige Inhalte downloaden, indem sie nur von den Eltern freigegebene Bereiche des Smartphones nutzen können.

Geeignet für: Android

Kosten: Gratis

 

  • Die App „Meine-Startseite“ wurde vom deutschen Bundesministerium für Familien herausgegeben und lässt Ihre Kinder lediglich auf Webseiten surfen, die für ihr Alter angemessen sind.

Geeignet für: Android und IOS

Kosten: Gratis

 

  • Kindersicherung 2016 – Bestimmen Sie mithilfe von „Blacklist“ und „Whitelist“ welche Websites Ihre Kinder nicht besuchen dürfen und welche Seiten unbedenklich sind. Auch Zeitlimits für die Internetnutzung lassen sich mit dem Programm festlegen

Geeignet für: Windows 10, Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Android und IOS

Kosten: 29,90 €

 

Wie Sie sehen können, haben diese Programme sehr interessante Features die Ihnen helfen können den Umgang mit dem Internet sichere zu gestalten.

Falls Sie noch Fragen zu diesem Thema haben sollten, stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Hier noch einige interessante Links zum Thema Kindersicherung im Internet:

Saferinternet – Plattform für Eltern

Elternratgeber von Saferinternet

Kindersicherung für IOS

Kindersicherung fürs Android-Smartphone