10 Tipps zur Conversion Optimierung für Onlineshops

Was macht einen Besucher zum Kunden und wie kann man als Websitebetreiber darauf Einfluss nehmen, dass mit der Zahl der Aufrufe einer Seite auch gleichsam die Anzahl der Käufe steigt? In der Regel zählen die ersten 30 Sekunden – ist der Besucher innerhalb dieser Zeit nicht von der Seriosität oder dem Produktangebot eines Onlineshops überzeugt, wird er aller Wahrscheinlichkeit nach das Angebot der Konkurrenz aufsuchen. Damit euch das nicht passiert, haben wir hier 10 Tipps zur Conversion Optimierung für Onlineshops zusammengefasst.

1. Produkte von ihrer Schokoladenseite präsentieren

„Das Auge kauft mit“ – Es sollte auf eurer Landing Page also auf den ersten Blick begeistert werden. Wie das möglich ist? An vorderster Stelle steht dabei die Verwendung ästhetischer, hochauflösender Bilder des Produktes aus verschiedenen Perspektiven, um dem Kunden ein möglichst detailliertes Bild davon zu ermöglichen. Der erste Eindruck von einer Landing Page entscheidet über Conversion oder Absprung – von daher sollten Webmaster sicherstellen, dass das Wesentliche (das Produkt) so detailreich und ansprechend wie möglich dargestellt ist und auf den ersten Blick überzeugt. Hilfreich dabei können neben exzellenten Bilddateien, die ihr im besten Fall selbst produziert, zum Beispiel 360° Videos, rotierende Bilder oder 3-D Darstellungen des Produktes sein, sowie eine informative Beschreibung des Artikels.

2. Kurze Ladezeiten gewährleisten

Eine möglichst kurze Ladezeit ist nicht nur wichtiger Google-Rankingfaktor – sie ist auch dafür verantwortlich, dass Besucher eine positive User Experience haben, wenn sie euren Webshop nutzen. Insbesondere auf Produktseiten, auf denen zahlreiche kapazitätsintensive Dateien (Bilder, Videos, JavaScript) vorhanden sind, solltet ihr darauf achten, dass die Ladezeit den Grenzwert von 1,5 Sekunden nicht überschreitet. Eine von Google herausgegebene Studie belegt den Zusammenhang von Ladezeit und Absprungrate. Sie besagt, dass bei einem Anstieg der Ladezeit um 100 Millisekunden die Suchanfragen um 0,2 Prozent zurückgehen. Ob eure Ladezeit sich in einem kritischen Bereich befindet, und wie ihr dafür sorgen könnt, dass eure Website schneller vollständig geladen ist, erfahrt Ihr mit dem Page Speed Insights Test von Google.

3. Call-to-Action Buttons als Wegweiser einsetzen

Um euren Besuchern zu zeigen, wie sie auf dem kürzesten Weg den Bestellvorgang in eurem Shop abwickeln können, sollten auffällige Call-to-Action Buttons als Wegweiser sinnvoll auf der Landing Page platziert werden. Achtet darauf, dass eure Buttons auf den ersten Blick sofort als solche erkennbar sind und sich von der restlichen Landing Page abheben. Auf allzu kitschige, mehrfarbige Riesen-Banner solltet ihr allerdings lieber verzichten. Der Text im Button sollte einen Klickreiz enthalten, gut lesbar sein und Lust auf mehr machen um zur Conversion Optimierung beizutragen. Ein praktisches Tool zum Erstellen von Call-to-Action Buttons findet ihr hier

4. Vertrauen schaffen

Vertrauen zu schaffen, gilt im E-Commerce als Grundvoraussetzung für Erfolg. Erscheint eure Website den Besuchern unseriös, zum Beispiel durch fehlerhafte Rechtschreibung, nicht vorhandenes Impressum oder fehlende Gütesiegel, werden sie womöglich eher die Seiten der Konkurrenz aufsuchen. Man sollte sich also bemühen, den Besuchern bereits auf den ersten Blick vertrauensfördernde Elemente sichtbar zu präsentieren. Verfügt ihr also Gütesiegel, Zertifizierungen oder SSL-Verschlüsselung – platziert diese in einem Bereich, den der Nutzer sofort sieht, wenn er auf die Landing Page gelangt. Pflegt euer Impressum, reagiert zügig auf Anfragen oder Reklamationen und bemüht euch um eine fehlerfreie Rechtschreibung. Eure Conversion Rate wird es euch danken.

5. Datenschutz großschreiben

Kunden gehen immer vorsichtiger mit ihren persönlichen Daten um. Ihr solltet euch von daher im Vorfeld genau überlegen, welche Daten für die Bestellung in eurem Webshop wirklich nötig sind. Je mehr Daten abgefragt werden, desto höher ist die Chance, dass der Kunde misstrauisch wird und den Kauf abbricht. Um also möglichst viele Besucher auch als Kunden zu gewinnen, sollte die Anzahl der abgefragten Daten auf ein Minimum reduziert werden. Ein weiteres vertrauensbildendes Merkmal eines Webshops ist der Einsatz von SSL-Zertifikaten zur Verschlüsselung der Kundendaten.

6. Das Auge des Kunden auf das Wesentliche lenken

Ist der Kunde erst einmal bei eurem Webshop gelandet, gilt es, ihn möglichst ohne Umwege und mit nur wenigen Klicks zur Conversion, also zum Kauf, zu leiten. Ihr solltet tunlichst vermeiden, dass eure Kunden sich durch undurchsichtige Kategorien zu kämpfen und nicht auf den ersten Blick zu finden, wonach sie gesucht haben. Deshalb: Gestaltet eure Landing Page übersichtlich, verwendet nicht zu kleine Schriftarten, nicht zu viele Farben und ein klar strukturiertes Layout. Conversion-Buttons müssen sich vom Rest der Landing Page abheben und einen Klickreiz hervorrufen. Probiert lieber verschiedene Varianten (Farben, Größe, Schriftart, Symbole) aus und verfolgt über einen gewissen Zeitraum die Auswirkungen.

7. Kundenbewertungen präsentieren

Eine Brandaktuelle Studie von eKomi belegt, dass Kundenbewertungen für 56 Prozent aller Befragten „wichtig“ oder „sehr wichtig“ sind. Knapp Zwei Drittel gaben an, ein Produkt, welches sie ursprünglich nicht kaufen wollten, nach dem Lesen einer positiven Kritik schließlich doch gekauft haben. All diejenigen unter euch, die bisher keine Kundenmeinungen und Rezensionen in ihrem Webshop erlauben, sollten sich also einmal ausrechnen, wie viele Kunden sie durch positive Kundenbewertungen hätten gewinnen können. Die meisten Content-Management-Systeme stellen Plug-Ins zur Verfügung, mit denen automatisch ein Bereich für Kundenbewertungen erstellt wird.

8. Keywords (Schlüsselbegriffe) einbinden

Keywords sind einerseits Voraussetzung dafür, dass potentielle Kunden euch über Suchmaschinen finden, andererseits aber auch hilfreiche Ankerpunkte auf der Landing Page, die dem Besucher signalisieren, dass er auf eurer Seite genau das vorfindet, wonach er gesucht hat. Um also einerseits eure Rankings zu pushen und andererseits eure Conversion-Rate zu steigern, empfiehlt es sich wichtige Schlüsselbegriffe auf der Landing Page zu integrieren, nach denen die Nutzer gesucht haben könnten. Achtet auf aussagekräftige Seitentitel, Meta-Descriptions und Überschriften und verseht sie mit relevanten Keywords.

9. Verschiedene Zahlungsmöglichkeiten anbieten

Für den Kunden ist die Art der Bezahlung in Onlineshops ein wichtiges Thema. Oft hat der Kunde eine bevorzugte Zahlungsmethode – wird diese nicht angeboten, kommt es in 72 Prozent der Fälle zum Abbruch des Kaufvorgangs. Es empfiehlt sich als Websitebetreiber also darüber nachzudenken, auch Zahlungsmöglichkeiten anzubieten, die ihn womöglich einiges an Überwindung kosten (Zahlung auf Rechnung oder in Raten), wenn eine höhere Conversion-Rate dadurch zu erwarten ist.

Tipp: Im deutschsprachigen Raum zahlen Kunden online übrigens am liebsten mit PayPal, gefolgt von der Zahlung per Rechnung.

10. Kontinuierliche Analyse und Tests

Man lernt nie aus – das gilt auch für den Bereich Conversion Optimierung. Von daher solltet Ihr mindestens einmal pro Monat, besser noch wöchentlich, eure Zugriffs- und Conversion-Zahlen analysieren. Wichtige Anhaltspunkte dabei sind zum Beispiel die Absprungraten von einzelnen Landing Pages. Liegen diese über dem Durchschnitt, lässt sich daraus schließen, dass die Landing Page den Besuchern im jetzigen Zustand nicht gefällt oder euer Angebot sich nicht mit dem Kaufinteresse der Besucher deckt. Überprüft regelmäßig, welche Auswirkungen auch marginale Änderungen an eurer Website oder Marketingaktivitäten auf eure Besucher- und Absatzzahlen haben und versucht euch so Schritt für Schritt einer optimalen Conversion Rate anzunähern.

 

1 Gedanke zu „10 Tipps zur Conversion Optimierung für Onlineshops“

  1. Hallo Sophie,
    danke für die 10 Tipps zur Conversion Optimierung für Onlineshops! Eine wirklich übersichtliche Zusammenstellung!
    Da ich mich insbesondere mit Punkt vier Deiner Liste, den Gütesiegeln, beschäftige, kann ich Dir in den Punkt besonders zustimmen. Um einen vertrauensvollen Onlineshop zu führen, sind Gütesiegel, die dem Kunden Qulität versprechen, eigentlich ein Must-have.

    Ich freue mich auf weitere Beiträge!

    Viele grüße wünscht Dir kundentests.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.