Google AdWords: Tipps für eine erfolgreiche Kampagne

♦  Ihr habt einen Onlineshop, verkauft aber kaum etwas damit?

♦  Eure Website ist voller interessanter Inhalte, die aber niemand findet?

♦  Ihr möchtet kurzfristig effektive Werbung für euer Business schalten, weil bald die Saison beginnt, ein wichtiges Event ansteht oder eure Angebote einfach mehr Aufmerksamkeit verdienen?

Google Adwords macht es möglich, innerhalb kürzester Zeit mit gewünschten Suchbegriffen auf Top Platzierungen in den Suchergebnissen zu erscheinen. Minimale Streuverluste durch zielgruppenspezifische Ansprache, eine transparente Kostenstruktur und der sofort sichtbare Erfolg sind schlagende Argumente dafür, Google Adwords Kampagnen einen fixen Platz im Online Marketing Mix eures Business einzuräumen. Voraussetzung dafür, ganz vorne mitzuspielen ist die Bereitschaft, Zeit und Geld zu investieren, um die Funktionsmechanismen der Suchmaschinenwerbung zu verstehen und eine erfolgreiche Kampagnenstrategie zu entwickeln.

So funktioniert Google Adwords Marketing

Google Adwords Kampagne schaltenAdwords ist eine klassische Pull-Marketing-Maßnahme. Sie richtet sich demnach nur an potentielle Kunden, die bereits wissen wonach sie suchen. Es lohnt sich also nur dann Adwords zu nutzen, wenn Ihr ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, nach der potentielle Kunden bei Google auch tatsächlich suchen. Ist euer Angebot oder eure Marke noch gänzlich unbekannt, solltet ihr zunächst die Popularität der Marke mit Push-Marketing Maßnahmen stärken.

Wie die Auktion von Anzeigen bei Google im Detail funktioniert, schildern die Jungs von „The Simple Club“, wie wir finden, in sehr verständlicher und ansprechender Weise

Für alle, die gleich loslegen möchten, folgt hier ein Adword Crash Kurs in nur 3 Schritten.

1. Schritt: Google Adwords Kampagne Planen

Habt ihr euch dafür entschieden, eine Adwords Kampagne zu erstellen, solltet ihr euch zunächst intensiv mit eurer Zielgruppe, dem Wettbewerb und dem Zielvorhaben der Kampagne auseinandersetzen. So macht es einen großen Unterschied, ob das Ziel der Kampagne ist, möglichst viele Kontakte (Leads) zu generieren, oder lediglich die Besucherzahlen und damit die Bekanntheit eurer Marke steigen sollen. Was die Zielgruppe anbelangt gilt: Je genauer die Zielgruppe eingegrenzt wird, desto höher ist die Chance, eine hohe Conversion-Rate mit der Anzeige zu erzielen. Betreibt Ihr zum Beispiel einen Friseurshop in Wien, sollte eure Zielgruppe logischerweise Wien und möglicherweise die nähere Umgebung enthalten. Schaltet Ihr die Anzeige hingegen für ganz Österreich, schnellen sowohl die Kosten als auch die Streuverluste in die Höhe. Von daher: Eine professionelle Kampagnenplanung ist die halbe Miete!

2. Schritt: Die richtigen Keywords auswählen

An welcher Position eure Anzeige erscheint, hängt neben dem abgegebenen Gebot nämlich maßgeblich davon ab, ob eure Website die Suchintention der Nutzer befriedigt. Berechnet wird das über den sogenannten Qualitätsfaktor, der einerseits automatisch durch den Googlebot bestimmt wird und im weiteren Verlauf nochmals durch einen Google Mitarbeiter verifiziert. Google sieht sich eure Anzeige und das gewählte Keyword an und entscheidet, ob eure Inhalte für dieses Keyword relevant sind. Die Auswahl geeigneter Keywords ist also das A und O der Adwords Werbung. Kehren Nutzer nach dem Klick auf eure Anzeige überdurchschnittlich häufig wieder zu den Suchergebnissen zurück, wird eure Anzeige in Zukunft für den betreffenden Begriff seltener angezeigt.

Tipp: Versetze dich in die Lage deiner Zielgruppe und überlege, wonach sie suchen würden, wenn Sie dein Angebot finden wollen würde. Die Begriffe oder Wortgruppen die dabei herauskommen, sind deine Keywords.

3. Schritt: Anzeigentexte optimieren

Habt ihr euch für die richtigen Keywords entschieden, steht euch nur noch der letzte Part der Kampagnenerstellung bevor: Die Formulierung der Anzeigentexte. Hier gilt es: USP (Unique Selling Proposition = Alleinstellungsmerkmal) herausstellen und Aufmerksamkeit erregen. Seid experimentierfreudig bei der Gestaltung eurer Anzeigen und versucht dafür zu sorgen, dass eure Texte sich von denen der Konkurrenz abheben. Das gelingt zum Beispiel durch das Wecken von Emotionen („10 Jahre jünger aussehen“), den Einsatz von zeitlich begrenzten Angeboten (Nur im Juni 10% sparen) oder Handlungsempfehlungen („Jetzt bestellen“) und jede Form von ungewöhnlicher Ansprache. Wir empfehlen für eine Anzeige mindestens 2-3 Anzeigentexte zu erstellen und mithilfe von A/B-Tests herauszufinden, welcher Text am meisten Klicks erzeugt. Experimentieren ist die Devise.

Pro & Contra: Google Adwords vs. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Wer sein Business auf Seite Eins bei Google sehen möchte, hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Die Website so lange dem Suchmaschinen-Algorithmus anzupassen, bis möglicherweise eine Platzierung auf Seite Eins dabei herausspringt oder aber mithilfe von bezahlten Google Adwords Kampagnen von heute auf morgen die Suchergebnisse anzuführen. Der Vorteil von bezahlter Suchmaschinenwerbung liegt also offensichtlich darin, dass Ihr zielgerichtet, mit exakt planbaren Ausgaben messbare Ergebnisse erzielt, während die Erfolge mit Suchmaschinenoptimierung weitaus weniger plan- und kontrollierbar sind.

Google Adwords Vorteile & Nachteile

+ Optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis (Nur für tatsächliche Klicks wird gezahlt)

+ Minimale Streuverluste (Anzeigen werden nur für die ausgewählte Zielgruppe ausgespielt)

+ Unmittelbar sichtbarer Erfolg (Wenige Tage von Anzeigenschaltung bis zu ersten Ergebnissen)

+ Einfluss auf Rankingpositionen (Je höher das Gebot desto besser das Ranking)

– Keine langfristige Wirkung (Kampagne endet sobald das Budget verbraucht ist)

– Kostenintensiv (besonders bei heiß begehrten Keywords zahlt man bis zu 10 Euro pro Klick)

– Klick-Betrug möglich (Mitbewerber können eure Kosten in die Höhe treiben, indem sie auf eure Anzeigen klicken)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) Vorteile & Nachteile

+ Maximaler Return-of-Investment (Im Gegensatz zu Adwords: Einmal optimiert – dauerhaft profitiert)

+ Langfristig und Nachhaltig (Wenn die Website einmal SEO-optimiert wurde, können langfristig TOP Rankings erzielt werden, ohne dafür abermals Geld zu investieren)

+ Nutzer Vertrauen organischen Suchergebnissen mehr als bezahlten Anzeigen

+ Kann nicht von Nutzer ausgeblendet werden wie z.B. Adwords Anzeigen

– Erfolg nicht unmittelbar sichtbar (Es dauert in der Regel einige Wochen oder Monate, bis die Rankings sich verändern)

– Externe Faktoren nicht kalkulierbar (Performance der Wettbewerber und Änderung im Algorithmus der Suchmaschinen können Einfluss auf die Position in den Suchergebnissen haben)

– kein direkter Einfluss auf Rankingpositionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.