Enttäuschendes Google-Ranking?

Top 10 SEO Fehler vermeiden

Wird Ihre Website in Google schlecht gefunden, entgehen Ihnen dadurch unzählige qualitativ hochwertig Zugriffe auf Ihre Seite – Die Googlenutzer sind ja bereits gezielt auf der Suche nach einem Angebot, das Ihrem entspricht. Nur leider stoßen sie nicht auf Ihre Website, sondern auf die der Konkurrenz. Suchmaschinenoptimierung ist keine Hexerei – hält man sich an wichtige Grundlagen und erliegt nicht der Versuchung die Suchmaschinen mit unlauteren Methoden (Black-Hat-Seo) auszutricksen, kann man sein Google-Ranking mit genügend Zeit und Geduld selbst verbessern. Welche SEO-Fehler Sie dabei unbedingt vermeiden sollten, lesen Sie im folgenden Artikel.

Diese SEO-Fehler sollten Sie vermeiden 

Eine Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website ist heutzutage unverzichtbar, wenn Sie über Google und Co. gefunden werden wollen. Einige typische SEO-Fehler, die von Unternehmen im Zusammenhang mit der Optimierung Ihrer Website begangen werden, wollen wir Ihnen heute präsentieren – samt Strategien zur Vermeidung dieser Fehler!

SEO-Fehler #1  – Keine oder unpassende Keywords

Jede Suchmaschinenoptimierung beginnt mit einer ausführlichen Keywordrecherche – zumindest im Idealfall. In der Praxis vernachlässigen viele Unternehmer diesen essenziellen Part von SEO nach wie vor. Nur durch die Verwendung von passenden und viel gesuchten Keywords, können Sie auch die gewünschte Zielgruppe über Google & Co. ansprechen.

Was sollten Sie tun?

Überlegen Sie sich, wonach Ihre Zielgruppe sucht und welche Suchbegriffe Sie mit Ihren verschiedenen Seiten (Kategorieseiten, Produktseiten, usw.) optimal abdecken können. Tools wie der Google KeywordPlanner oder Ubersuggest können dabei behilflich sein, die optimalen Keywords für Ihre Website zu ermitteln.

SEO-Fehler #2 – Fehlende oder nicht optimierte <title>-Tags

Der <title>-Tag ist nach wie vor das wichtigste On-Page Element, was SEO anbelangt. Vielen Unternehmen ist das nicht bewusst, sodass <title>-Tags nicht mit Keywords bestückt und weder userfreundlich noch ansprechend gestaltet werden.

Was sollten Sie tun?

Achten Sie darauf, dass jede einzelne Seite ein einzigartiges <title>-Tag erhält, das sowohl mit dem zugehörigen Keyword ausgestattet wird, als auch einen Klickreiz für die Nutzer enthält.

Typische SEO Fehler: Title-Tag

SEO Fehler #3 – Zu wenig unique Content

Viele Unternehmen unterschätzen nach wie vor die Bedeutung von einzigartigem Text auf Ihrer Website. Letzen Endes arbeiten Suchmaschinen textbasiert und bevorzugen Inhalte, die rein in HTML geschrieben sind. Wenn Sie also vorrangig Bilder, Grafiken, Videos, Flash, Ajax und Co. auf Ihren Seiten einsetzen, werden Sie es schwer haben, für relevante Suchbegriffe gute Rankings zu erzielen.

Was sollten Sie tun?

Schreiben Sie selbst die Texte für Ihre Website – Niemand kennt Ihre Inhalte so gut wie Sie selbst. Denken Sie dabei nicht daran, möglichst viele Keywords unterzubringen, sondern möglichst viel Mehrwert für Ihre Nutzer zu kreieren. Die Texte sollten möglichst einfach als HTML-Code eingefügt werden, anstatt mithilfe von Flash oder Javascript eingebunden zu werden. So vermeiden Sie das Risiko, dass Ihre Texte nicht korrekt ausgelesen werden können.

SEO-Fehler #4 – Keine sinnvolle URL-Struktur

Sowohl aus Suchmaschinen- als auch aus Nutzersicht ist es sinnvoll, eine URL-Struktur zu implementieren, die der Navigationsstruktur Ihrer Website folgt.

Zum Beispiel sollte der Pfad einer Produktseite in etwas so aussehen:

http://www.ixsol.at/web/webdesign-wien/wordpress-website-erstellen-lassen/

Folgende URL hingegen gibt keinerlei Auskunft über den Inhalt der Seite und den Aufbau der gesamten Website:

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=30079&tx_dfbnews_pi4[cat]=56

Was sollten Sie tun?

Achten Sie bestenfalls direkt beim Erstellen Ihrer Website darauf, dass die URLs keine dynamischen Parameter (z.B. id=500014&tx_dfbnews_pi1) enthalten sondern lediglich lateinische Buchstaben. Trennen Sie Wörter unbedingt mit einem Bindestrich anstatt mit einem Unterstrich (Google sieht sonst nur ein zusammenhängendes Wort) und sorgen Sie für gut leserliche URLs.

SEO-Fehler #5 – Lange Ladezeiten

Die Toleranzgrenze bei Internetnutzern, was die Ladezeit einer Website angeht, sinkt kontinuierlich. Für die Zufriedenheit Ihrer Nutzer ist es essenziell, dass Ihre Website in Sekundenschnelle vollständig geladen wird. Ist das nicht der Fall, wirkt sich das schnell auf die Absprungraten Ihrer Website aus. Sie können die derzeitige Ladezeit Ihrer Website hier testen.

Was sollten Sie tun?

Die Ladezeit hängt mit zahlreichen Faktoren auf der Website zusammen. Bildkomprimierung, korrekte Verwendung von Javascript und CSS Dateien sowie deren Komprimierung, Antwortzeiten des Servers und viele weitere technische Elemente spielen eine Rolle in diesem Zusammenhang. Für eine detaillierte Analyse Ihrer Ladezeit und die Optimierung relevanter Faktoren, wenden Sie sich gerne an unsere Spezialisten!

SEO-Fehler #6- Crawlability eingeschränkt

Grundvoraussetzung für Top Rankings bei Suchmaschinen ist die einwandfreie Erreichbarkeit Ihrer Website. Eine kleine aber sehr wichtige Datei ist in diesem Zusammenhang die Robots.txt Datei, die Suchmaschinen Zugang zu bestimmten Bereichen Ihrer Website erlaubt oder verbietet.

Was sollten Sie tun?

Lassen Sie die Robots.txt Datei von ihrem Webmaster oder einem professionellen Dienstleister erstellen, wenn Sie sich mit technischen Grundlagen nicht gut auskennen. Mittlerweile existieren auch zahlreiche Websites, die kostenlose Robots.txt Dateien erstellen – Allerdings können Sie sich dabei nicht immer sicher sein, dass damit auch wirklich die richtige Lösung für Sie gefunden ist.

SEO-Fehler #7 – Fehlende Alt-Tags und Dateinamen von Bildern

Ein wichtiger Rankingfaktor für Google und Co. sind neben Textelementen selbstverständlich auch Bilddateien. Bilder-SEO ist eine eigene Disziplin im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung, die viel zu oft vernachlässigt wird. Suchmaschinen können Bilder nur dann auslesen und richtig interpretieren, wenn die Dateinamen und Alt-Tags mit relevantem Inhalt gefüllt werden. Zahlreiche Unternehmen verzichten aber völlig auf die Optimierung von Bildern.

Was sollten Sie tun?

Definieren Sie für jede Grafik auf Ihrer Website einen aussagekräftigen Dateinamen, der den Inhalt des Bildes treffend und kurz beschreibt. Zusätzlich sollten Sie das Alt-Tag für jedes Bild mit einem vom Dateinamen abweichenden Inhalt ausfüllen, der ebenfalls eine Beschreibung des Bildinhalts darstellt.

Als Beispiel führen wir hier eines der Bilder, das auf unserer Website auf der Seite für „CMS Webdesign“ verwendet wurde auf.

Webdesign Agentur in Wien für CMS Webdesign

Alt-Tag: CMS Webdesign in Wien

Dateiname:  webdesign-agentur-wien.jpg

 

SEO Fehler # 8 – Duplicate Content

Einer der häufigsten SEO-Fehler ist der falsche Umgang mit Duplicate Content (doppelter Inhalt). Vielen Unternehmen ist gar nicht bewusst, dass ihre Websiteinhalte identisch mit den Inhalten anderen Seiten sind. Zum einen entsteht das Problem durch Kopieren fremder Inhalte oder die Übernahme von Hersteller-Texten, andererseits können auch durch falsche Einstellungen auf Ihrer Website Duplikate einer URL vorhanden sein. Häufig kommt es zum Beispiel vor, dass dieselbe Seite sowohl mit als auch ohne „www.“ abrufbar ist, wodurch aus Google-Sicht Duplicate Content entsteht.

Was sollten Sie tun?

Zum einen sollten Sie niemals einfach fremde Texte aus dem Internet kopieren und auf Ihrer Website einfügen. Ebenso wenig sollten Produktbeschreibungen eins zu eins vom Hersteller übernommen werden. Falls doppelte Inhalte durch falsche Einstellungen entstehen, können Sie dieses Probel mithilfe von Canonical Tags oder 301-Redirects beheben.

SEO-Fehler #9 – Übermäßiger Gebrauch von Flash

Durch den Einsatz von Flash können optisch ansprechende Elemente auf Ihrer Website erscheinen, die jedoch von Suchmaschinen mitunter gar nicht ausgelesen werden können. Wie bereits erwähnt, arbeiten Suchmaschinen hauptsächlich textbasiert und können Inhalte, die in anderen Formaten als HTML eingebettet sind, nur bedingt interpretieren.

Was sollten Sie tun?

Unserer Tipp: Verzichten Sie komplett auf den Einsatz von Flash und nutzen Sie stattdessen HTML5, das von Google und Co. einwandfrei ausgelesen werden kann und keine Nachteile mit sich bringt.

SEO Fehler #10 – Keine sinnvolle interne Verlinkungsstruktur

Ein ebenfalls sehr vernachlässigter SEO-Faktor sind die internen Verlinkungen auf der Website. Häufig wird wahllos oder garnicht zwischen den verschiedenen Kategorien und Produkten auf einer Website verlinkt. So können weder Google noch der Nutzer einer sinnvollen Struktur auf Ihrer Website folgen.

Was sollten Sie tun?

Versuchen Sie zwischen den einzelnen Seiten auf Ihrer Website eine logische Verlinkungsstruktur zu implementieren. Verlinken Sie zum Beispiel von einer Kategorie auf sämtliche Produkte oder Unterkategorien, die sich in dieser Kategorie befinden. Auch zwischen einzelnen Kategorien und Unterkategorien sollte sinnvoll verlinkt werden. Bestenfalls nutzen Sie auch für den Linktext ab und an die passenden Keywords für die Zielseite. Übertreiben Sie es damit jedoch nicht – Die Links sollten natürlich aussehen und den Kunden auf Seiten weiterleiten, die an dieser Stelle für ihn relevant sind.

Wie Sie sehen, können Sie unter Beachtung der häufisten Fehler einiges für Ihr Google Ranking tun.

Sollten Sie Unterstützung bei der Erstellung von SEO Texten benötigen oder sich allgemein für dieses Thema interessieren, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 01 581 01 30 oder per Mail an info@ixsol.at.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.