Die wichtigsten SEO Trends 2018

 SEO Trends 2018

Inhalt:
Trend 1: Featured Snippets
Trend 2: OnPage SEO
Trend 3: Voice Search
Trend 4: Personalisierte SERPS
Trend 5: Mobile First
Fazit

Trend 1 – Die Suchergebnisse werden durch „Featured Snippets“ vielfältiger

In den Anfängen von SEO bestand die Suchergebnisseite bei Google aus 10 organischen Treffern und einzelnen Werbeanzeigen. Diese Zeiten sind längst vorüber – sieht man sich heute die SERPS (Suchergebnisseite) an, so fallen immer neue Formate ins Auge.

Oberhalb der organischen Suchergebnisse blendet Google bei bestimmten Suchanfragen erweiterte Antwortboxen ein, die dem Suchenden seine Frage kurz und knapp beantworten und verlinkt gleichzeitig zu der Website, von welcher der Content stammt. Da die Antwortboxen oberhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt werden, spricht man in diesem Zusammenhang auch von der Position 0. Auch Bilder, Videos und stichpunktartige Listen kommen in den sogenannten „Featured Snippets“ zum Einsatz.

Definitionen von Drittanbietern werden innerhalb der Google Suchergebnisse in einer „Antwortbox“ dargestellt

Featured Snippets Definitionen in den Suchergebnissen

Vergleichsweise einfache Anfragen beantwortet Google direkt in der Antwortbox

Google Antwortbox Featured Snippets

Vor allem im Bereich Rezepte / Filme & Serien werden Karussel-Anzeigen mit Bildern und Informationen in den Suchergebnissen angezeigt

   Featured Snippets Google Suchergebnisse Karussel

Welche Auswirkungen hat diese Veränderung?

Einerseits beklagen SEO Experten, dass ihre Arbeit durch die Einblendung von Antworten direkt in den Google Suchergebnissen torpediert wird, da Nutzer die Antwort auf Ihre Suchanfrage auch ohne einen Klick auf die entsprechende Website erhalten.  Andererseits ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten, selbst in den Featured Snippets zu erscheinen und somit einen prominenten Platz in den Suchergebnissen einzunehmen. Man sollte seine Leser- oder Kundschaft genau kennen um optimal zugeschnittene Inhalte passend zu deren Bedürfnissen anzubieten.

Tipp: Kennen Sie Ihre Kunden! Befassen Sie sich mit den Suchergebnisseiten für Ihre wichtigsten Suchbegriffe und schauen Sie sich an, welche Inhalte dort in welcher Form geboten werden. Indem Sie Inhalte so verfassen, dass mögliche Fragen von Nutzern in ansprechender Form im Text beantwortet werden, erhöhen Sie Ihre Chance auf die begehrte Position 0. Wollen Ihre Kunden Bilder sehen? Optimieren Sie Ihre Bilder! Bieten Sie Produkte zum Verkauf an? Optimieren Sie diese Produkte mithilfe strukturierter Daten, sodass sie in den Suchergebnissen hervortreten.

Trend 2: Onpage SEO bleibt unverzichtbar

Auch wenn Google inzwischen immer mehr Kriterien in die Bewertung von Webinhalten mit einfließen lässt, gehört die Onpage Optimierung nach wie vor zu den bedeutendsten Faktoren einer Suchmaschinenoptimierung. Damit sind sämtliche Maßnahmen gemeint, die Onpage (Auf der Seite) umgesetzt werden. Die Verwendung relevanter Keywords an den richtigen Stellen, die nutzerfreundliche Aufbereitung des Inhalts sowie eine für Suchmaschinen optimierte technische Struktur der Seite gehören auch 2018 zu den unverzichtbaren SEO Taktiken.

Tipp: Es existieren bereits viele gute Online-Tools, die Optimierungspotenziale aufzeigen und bei der Onpage-Optimierung unterstützen können. Die professionelle Analyse und Optimierung eines Experten ersetzen diese jedoch nicht.

Trend 3: Voice Search gewinnt an Bedeutung

Google Voice Search existiert bereits seit 2008 – der Durchbruch gelang allerdings erst in den letzten zwei Jahren. Seither ist die Suche über Sprachbefehle kontinuierlich gestiegen, wie der jährliche Report von Mary Meekers, Partnerin bei Kleiner Perkins Caufield & Byers, eindrücklich verdeutlicht. (Lektüre sehr empfehlenswert!)

Google Voice Search Nutzung Statistik
Suchanfragen, die auf die Verwendung von Voice-Search hinweisen (Call Mom, Call Dad, Navigate Home) erleben seit 2013 einen enormen Zuwachs

Seit 2008 sind die Suchanfragen, die typischerweise über die Sprachsuche gestellt werden um das 35-fache gestiegen. Bereits 2016 waren laut Google 20 Prozent aller mobilen Suchanfragen mittels Voice-Search eingetroffen. Auch diverse Spracherkennungsprogramme wie Siri, Cortana oder auch Alexa verdeutlichen diesen Trend.

Tipp: Analysieren Sie die Suchanfragen, die für Zugriffe auf Ihre Website sorgen und achten Sie dabei besonders auf sogenannte „long tail keywords“ und ausformulierte Sätze, da diese häufig in der Voice-Search verwendet werden. So können Sie versuchen, die Fragen Ihrer Nutzer zu antizipieren und in Ihren Inhalten zu thematisieren.

Trend 4: Personalisierung der Suchergebnisse

Längst erhalten nicht mehr alle Suchenden das selbe Ergebnis bei der selben Suchanfrage. Googles künstliche Intelligenz Rankbrain kann immer besser verstehen, welche Suchergebnisse zu welchem Nutzer passen. Einflussreiche Faktoren sind dabei vor allem:

– Standort des Suchenden
– Gerätetyp (Desktop, Mobile)
– Sprache
– Suchhistorie des Nutzers
– Zeitpunkt der Suche

Google Suchergebnis für die Anfrage "Football" vom Standort Kentucky (USA) aus
Google Suchergebnis für die Anfrage “Football” vom Standort Kentucky (USA) aus
Google Suchergebnis für die Anfrage "Football" vom Standort Berlin (Deutschland) aus
Google Suchergebnis für die Anfrage “Football” vom Standort Berlin (Deutschland) aus

Tipp: Für Websitebetreiber kann die personalisierte Suche, Fluch und Segen zugleich sein. Zum einen kann es passieren, dass die eigenen Produkte/Dienstleistungen für einen Teil der Nutzer weniger relevant werden (Standpunkt ist zu weit entfernt, Nutzer bevorzugt andere Marken, etc.). Zum anderen bietet die Personalisierung aber insbesondere für lokale Unternehmen ein enormes Potenzial für mehr Kundschaft. Der Einsatz von Structured-Data ist hier besonders ratsam.

Trend 5: Mobile First

Dieses Thema ist nicht ganz neu im Bereich SEO, aber wird 2018 noch einmal an Bedeutung gewinnen, da Google bereits seit längerem die Einführung des „mobile first index“ ankündigt. Dadurch wird künftig standardmäßig nicht mehr die Desktop-Version eine Website vom Google-Bot angesehen und bewertet, sondern die mobile Version. Gründe dafür finden sich im Nutzerverhalten – die Suchanfragen auf mobilen Geräten machen bereits jetzt die Hälfte aller Suchanfragen auf Google aus. Eine einwandfrei funktionierende und ansprechende mobile Version Ihrer Website, die idealerweise mithilfe eines Responsive-Design realisiert wird, ist unabdingbar für ein gutes Google Ranking in 2018.
Auch wenn die Verkaufszahlen auf mobilen Geräten momentan noch deutlich hinter denen auf Desktop PC’s zurückliegen, holt sich bereits ein Großteil der User über Smartphones Informationen zu Produkten und Dienstleistungen ein. Verpassen Sie also nicht die Chance, diese Nutzer mit Informationen zu versorgen und somit potentielle Kunden zu gewinnen.

Tipp: Prüfen Sie die Mobilfreundlichkeit Ihrer Website mit Googles „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ um sicher zu gehen, dass Ihre Website auf mobilen Endgeräten optimal ausgespielt werden kann.

Statistik zu Nutzungshäufigkeit von Smartphone, Desktop und Tablet Geräten
Tägliche Nutzungsgewohnheiten nach Gerätetyp

Eigene Darstellung nach Google Report 

To Do’s für Websitebetreiber

Nutzersignale auswerten und entsprechend reagieren
Absprungraten, Klickwege, Sitzungsdauer

Die vielfältigen Möglichkeiten in den Suchergebnissen auf den Nutzen für die eigene Website überprüfen und  sinnvoll einsetzen
Local-SEO, Featured Snippets, Voice Search,etc

Technisch auf dem aktuellsten Stand bleiben
SSL-Zertifikate, Pagespeed, Mobile First, etc.

Inhaltlich experimentierfreudig sein
Themen ganzheitlich behandeln, nicht nur auf Keywords optimieren, sondern möglichst umfassend informieren und individuell die Zielgruppe ansprechen.

Fazit

Die Zeiten ändern sich bei SEO noch wesentlich schneller als in vergleichbaren Branchen. Was vor einigen Jahren noch garantiert Top Rankings einbrachte, kann heute schon als veraltete Praxis in der Schublade gelandet sein, oder gar von Google abgestraft werden (Linktausch, Linkkauf, etc.).
Um immer auf dem neuesten Stand der Technik zu bleiben, empfiehlt es sich, die Performance der eigenen Website bei Suchmaschinen stets im Blick zu behalten. Analysieren Sie Ihre Zugriffe, das Suchverhalten der Nutzer und die Neuerungen in den Google SERPS (Suchergebnisseiten) um entsprechend auf Veränderungen reagieren zu können.

Benötigen Sie Unterstützung bei der Optimierung Ihrer Website oder Ihres Webshops? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sicherheitsupdates – Oft erwähnt aber zu selten durchgeführt

 CMS Sicherheitsupdates

Im Jahr 2017 wurden wir mit zahlreichen Sicherheitsthemen im Bereich Web konfrontiert. Besonders dreist gestalteten sich Hacking Angriffe durch Ransomware wie Locky, TeslaCrypt, Cryptolocker oder Cryptowall. Auch Google verstärkt aufgrund der gestiegenen Hacking Angriffe die Information an die User und rät besonders zu Sicherheitsupdates bei CMS Systemen und Webshops.

Im Mai 2016 haben wir in unserem Blog bereits über die hinterlistigen Angriffe von Ransomware berichtet. Auch hilfreiche Tipps für Maßnahmen, die im Vorfeld gegen einen Hackerangriff schützen können, haben wir in einem Artikel für unsere Leser zusammengefasst. Eine dieser Maßnahmen betraf das Thema Sicherheitsupdates. Aufgrund der steigenden Relevanz dieser Thematik veröffentlicht Google im Rahmen seiner #NoHacked-Kampagne regelmäßig Studien zur Sicherheit von Webseiten und gibt Anweisungen für deren sicheren Betrieb. Laut dieser Kampagne ist die Anzahl der gehackten Webseiten in den letzten Jahren rasant angestiegen und es ist längst kein Ende in Sicht. Im Jahr 2016 betrug der Anstieg ganze 32%; für 2017 kann man sicher noch höhere Anstiegsraten erwarten.

Sicherheitsupdates werden zu oft vernachlässigt

Als professioneller Web-Dienstleister weisen wir unsere Kunden oft auf die Notwendigkeit von Versionsupdates hin. Im Bereich von TYPO3 betrifft dies  die im März 2017 abgelaufene Version 4.5. Diese Version ist seit Jänner 2011 auf dem Markt und somit schon 6 Jahre alt. Aufgrund der hohen Verbreitung dieser Version wurde der Support bereits zweimal verlängert. Mit März 2017 war dann endgültig Schluss. Neben Neuerungen im Backend und der Unterstützung von responsive View für Mobile Devices ist das Sicherheitsthema eines der wichtigsten Gründe für ein Versionsupgrade. Ein Update, zumindest auf Version 6.5, wäre somit der nächste logische Schritt.

Leider reagieren viele Kunden eher gereizt auf das Thema Versionsupdates, da einerseits zusätzliche Kosten und andererseits ein interner Arbeitsaufwand entstehen können. So wird dann oft aus „Gemütlichkeit“ auf das Update verzichtet. Dass man damit ein großes Sicherheitsrisiko eingeht wird oft mit: Wenn bisher nichts passiert ist, dann wird auch weiterhin nichts passieren, abgetan.

Welche Risiken bestehen bei Missachtung von Updates?

Werden auf der Webseite Kundendaten verwaltet, verstärkt sich das Risiko noch um ein Vielfaches. Gerade solche Seiten stellen für Hacker ein gefundenes Fressen dar. Die Verantwortung, die man in diesem Fall trägt, ist vielen Unternehmen oft gar nicht bewusst. Fahrlässiges Verhalten ist somit an der Tagesordnung. Speziell die Datenschutzgrundverordnung, welche ab dem 25.05.2018 in Kraft tritt, wird sich besonders in der Anfangsphase verstärkt um Unternehmen „kümmern“, die sich nicht an die gesetzlichen Bestimmungen halten. Das wird speziell Webshops betreffen, die ja bekanntlich viel mit Kundendaten arbeiten. Dem Thema Sicherheitsupdates sollte hier ein besonders hohes Maß an Aufmerksamkeit geschenkt werden. Bei unseren Recherchen zu diesem Thema mussten wir leider feststellen, dass bei vier von fünf Webshops zumindest ein relevantes Sicherheitsupdate gefehlt hat. Das Interesse von Kunden in diesem Bereich etwas zu unternehmen war gering bis gar nicht vorhanden.

Die von uns angebotene e-commerce Lösung Magento, welche in der Zwischenzeit schon in der Version 2.x erschienen ist, liefert regelmäßige Sicherheitsupdates. Auch bei der vorigen Version 1.9 wurde aufgrund der hohen Verbreitung eine Verlängerung des Supports beschlossen. Diesen Vorteil sollte man sich als Webshop-Betreiber auf jeden Fall zu Nutze machen.

Vorteile von Sicherheitsupdates
Das Informationsangebot zu sicherheitsrelevanten Themen für den Bereich von Webseiten und Webshops ist sehr groß. Der Wille der Kunden etwas für die Sicherheit zu tun ist hingegen eher verhalten. Wobei Maßnahmen oft nicht teuer sind und Updates für viele Webseitbetreiber auch eine Möglichkeit sein können, bereits veraltete Webseiteninhalte wieder einmal zu aktualisieren.

Was man auf jeden Fall beachten sollte, sind die Kosten für die Wiederherstellung von gehackten Webseiten bzw. Webshops. Diese sind um ein vielfaches höher und bringen neben dem kostentechnischen Aufwand noch einen nicht zu verachtenden negativen psychologischen Effekt für die Kunden aber auch das Unternehmen. Die Zeit, die es benötigt, um den Kunden wieder ein sicheres Gefühl beim Besuch der Webseite zu geben ist oft nicht absehbar und die Ausfallskosten für lahmgelegte Webshops sind hier noch gar nicht einkalkuliert. Ein Versions- bzw. Sicherheitsupdate hingegen hat in vielen Fällen bereits Abhilfe geschaffen.

Wollen Sie den Sicherheitsstand Ihrer Webseite oder IT Infrastruktur überprüfen lassen, helfen wir Ihnen natürlich auch gerne weiter. Senden Sie ein Mail an support@ixsol.at oder rufen Sie uns an unter 01/ 581 01 30.

 

 

DSGVO – Was ändert sich im Datenschutz 2018?

Datenschutzgrundverordnung

Die vom europäischen Parlament beschlossene neue Datenschutz-Grundverordnung tritt in einem halben Jahr europaweit in Kraft. Unternehmen müssen daher schon jetzt die Weichen stellen. Wir geben einen kurzen Überblick was sich 2018 ändern wird und was das für Unternehmen bedeutet.

EU-Datenschutzgrundverordnung –
Was ist das?

Die „Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG“, kurz europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) genannt, wurde im Frühjahr 2016 beschlossen.

Ab dem 25. Mai 2018 stellt sie eine anwendbare Verordnung dar, die in der gesamten europäischen Union greift. Bisher galten in jedem Land andere Gesetze zum Datenschutz. Ziel der neuen Verordnung ist es daher, die Regelung zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch private oder öffentliche Unternehmen auf Europaebene zu vereinheitlichen.

Die wesentlichen Ziele sind dabei die Stärkung der Betroffenenrechte, ein verstärkter Fokus auf der Datensicherheit, die Einführung von Beauftragten des Datenschutzes im öffentlichen Sektor sowie eine Verstärkung der Strafmaßnahmen bei einem Verstoß.

Wen betrifft die DSGVO?

Ganz konkret kann diese Frage pauschal leider nicht beantwortet werden. Weil sich verschiedene Details ändern, müssen sämtliche Unternehmensprozesse überprüft werden, bei welchen eine Verarbeitung von Nutzer- beziehungsweise Kundendaten von Bestand ist.
Einige Aspekte, die wohl die meisten Webseitenbetreiber und Betreiber von online Shops betreffen, sind im hier angeführt.

Newsletter & (Kontakt-) Formulare
Mit Ausnahme der E-Mail-Adresse müssen alle Angaben auf freiwilliger Basis erfasst werden. Das heißt, in Zukunft darf nur mehr die Mail-Adresse als Pflichtfeld gekennzeichnet sein. Zudem sollte die Seite, auf der die Anmeldung zum Newsletter erfolgt SSL geschützt sein.

Log-In-Daten
Im Log-In-Bereich wird in der Regel nach einem Benutzernamen oder der E-Mail-Adresse gefragt. Hinsichtlich der Anonymität sollte dem Benutzernamen in Zukunft der Vorzug gegeben werden. Generell lohnt es sich bei Registrierungsseiten vorsichtshalber an Datensparsamkeit zu halten – Es sollte sich auf die Erhebung von zwingend benötigten Daten beschränkt werden. Auch hier ist auf einen ausreichenden SSL-Schutz zu achten.

Datenschutzerklärungen
In diesem Zusammenhang werden auf inhaltlicher Ebene ein paar Änderungen auf die Website-Betreiber zukommen. Laut Artikel 13, Absatz 1 der DSGVO sind zum Zeitpunkt der Datenerhebung künftig folgende Informationen in der Datenschutzerklärung der betroffenen Person mitzuteilen:

–    Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen beziehungsweise
gegebenenfalls dessen Vertreters
–    Gegebenenfalls die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten
–    Zweck der Datenerhebung sowie die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung
–    Gegebenenfalls Empfänger beziehungsweise Kategorien von Empfängern der betreffenden Daten
–    Gegebenenfalls die Absicht der Verantwortlichen, die betreffenden Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation weiterzugeben sowie das Vorhandensein oder das Fehlen eines Angemessenheitsbeschlusses der Kommission oder im Falle einer Übermittlung gemäß Artikel 46, Artikel 47 oder Artikel 49 Absatz 1, Unterabsatz 2 einen Verweis auf die geeigneten oder angemessenen Garantien und die Möglichkeit, wie eine Kopie von ihnen zu erhalten ist, oder wo sie verfügbar sind.

Social-Media-Plug-Ins
Bei Social-Media-Plug-Ins handelt es sich immer um die Weitergabe personenbezogener Daten und ist daher bereits jetzt rechtlich vergleichsweise streng geregelt. Bisher gab es Lösungen, welche die Datenübermittlung ohne eine Einwilligung ermöglichten. In Zukunft muss laut DSGVO eine Erklärung vorliegen, welche eine Datenerhebung ohne Einwilligung der betroffenen Personen rechtfertigt – Dies trifft im Falle der Plug-Ins nicht zu. Da nicht bekannt ist, wie Social-Media-Plattformen wie Twitter oder Facebook Daten verarbeiten, wird es problematisch den Nutzern die nötigen Informationen bereitzustellen und so deren Einwilligung wirksam einzuholen. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, kann beispielsweise auf Plug-Ins verzichtet werden oder auf andere Varianten wie dem Verlinken zurückgegriffen werden.

Cookies
Die Verwendung von Cookies wurde bisher in der Regel mithilfe sogenannter Cookie-Bars gehandhabt. Hinweise in Form von Bannern, welche die Nutzer auf den Einsatz von Cookies aufmerksam machen und auf diese Art deren Einverständnis einholen.

Datenschutzbezogene Regelungen, die im Rahmen des Telemediengesetzes bisher wirksam waren, werden mit der neuen Datenschutzverordnung ungültig. Allerdings fehlt in dieser Gesetzesnovelle eine eindeutige Regelung bezüglich dessen, daher werden Daten, die mithilfe von Cookies erhoben werden, in Zukunft mit allen anderen personenbezogenen Daten gleichgesetzt. Dies gilt unabhängig davon, ob die betroffenen Daten anonymisiert sind.

Ab Mai 2018 sollte im Vorhinein stets geprüft werden, ob vonseiten des Online-Händlers ein Interesse besteht, das den Einsatz von Cookies rechtfertigt und ob diese Datenverarbeitung zur Wahrung tatsächlich notwendig ist. Das Interesse vonseiten der Betroffenen am Schutz ihrer Daten muss gegen das Interesse des Händlers abgewogen werden.

Die Interessenabwägung erfolgt unter Beachtung des Artikel 6, Absatz 1, Satz 1 der Datenschutzgrundverordnung. Ist der Einsatz laut diesem Artikel zulässig, so entfällt die Pflicht ein Cookie-Banner zu verwenden, es ist also keine ausdrückliche Einwilligung erforderlich.

Es bleibt zu sagen, dass in Österreich und auch in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bisher schon ein hohes Niveau des Datenschutzes erreicht wurde und dass sich deshalb auch in einigen Grundsätzen nicht gravierend viel ändert. Spätestens bis zum 25.Mai 2018 müssen alle Datenanwendungen an die neue Rechtslage angepasst sein, andernfalls drohen hohe Bußgeldstrafen in der Höhe von 2 % – 4 %, abhängig vom Jahresumsatz. Außerdem wurde bereits angekündigt, dass speziell in der Anfangsphase, also ab dem 25.05.2018, verstärkt geprüft wird.

Als professionelle Webagentur helfen wir gerne in allen Belangen zu diesem Thema weiter. Weitere hilfreiche Informationen zu diesem Thema sowie eine ausführliche Checkliste, was vor dem Inkrafttreten der Verordnung unbedingt zu beachten ist finden Sie unter folgendem WKO Link.

 

Google Warnung für unsichere Websites

Google Warnung für unsichere Websites

Warum Sie spätestens jetzt zu “https” wechseln sollten

Die Anfragen zu Sicherheitsinfos unter Google Chrome häufen sich derzeit bei uns. Daher wollen wir mit unserem heutigen Blogbeitrag zu diesem Thema informieren. In einigen Fällen erscheint im Google Browser Chrome ein Sicherheitshinweis beim Öffnen von unverschlüsselten (http) Webseiten. Zurzeit erscheint diese Meldung bei Seiten, welche die Möglichkeit zur Erfassung von sensiblen Daten bieten und über kein SSL Zertifikat (https) verfügen.

Worum geht es?

Seit der Google Chrome Version 56 erscheint eine zusätzliche Information neben dem üblichen „i“ Symbol, das in der Browserleiste vor der URL zu finden ist. Verfügt die Seite über ein SSL Zertifikat erscheint in grüner Schrift der Hinweis „Sicher“. Wenn eine unverschlüsselte Seite empfindliche Daten wie Kreditkartenangaben oder Passwörter abfragt, erscheint hingegen der Hinweis, dass die Seite unsicher ist.

In den aktuellen News von Google wurde nun bekannt gegeben, dass bei Erscheinen von Google Chrome 62 (Oktober 2017) nicht nur bei der Möglichkeit der Eingabe von sensiblen Daten gewarnt wird, sondern auch bei beliebigen Daten auf einer unsicheren Seite und ebenfalls beim oft genutzten Inkognito-Modus.

Was sind Googles nächste Schritte?

War der Umstieg auf https für viele Website bzw. Webshop User noch eher zurückhaltend, sollte diesem Thema in Zukunft mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Alles deutet darauf hin, dass Google in naher Zukunft Webseiten ohne SSL- Verschlüsselung abstraft. Dies passiert einerseits durch noch intensivere Warnmeldungen, andererseits wird das Ranking in Google bei fehlendem SSL Zertifikat negativ beeinflusst. Wir empfehlen daher, sobald wie möglich in ein SSL-Zertifikat zu investieren.

Laut Google ist der Traffic auf unverschlüsselten Seiten seit Einführung der Warnmaßnahmen um 23 % eingebrochen!

Was bedeuten die Abkürzungen SSL, http und https?

Wie selbstverständlich werden heutzutage Begrifflichkeiten wie SSL, http und https im täglichen Sprachgebrauch verwendet. Oft ist jedoch gar nicht bekannt was diese Begriffe bedeuten. Hier die Erklärung:

Secure Sockets Layer
(SSL) ist ein Netzwerkprotokoll zur sicheren Übertragung von Daten. Durch die Verwendung eines SSL-Zertifikates werden die Daten, die z.B. bei einem Aufruf einer Website zu Ihrem Computer übermittelt werden, verschlüsselt.

SSL-Zertifikate können für die Verschlüsselung der Daten bei Internetseiten, aber auch z.B. bei E-Mails eingesetzt werden. Wenn Sie z.B. Ihre E-Mails bei Ihrem Provider abrufen und die Verbindung SSL-Verschlüsselt ist, kann kein Dritter beim Abruf Ihrer E-Mails die Daten mitlesen.

Das Hypertext Transfer Protocol (HTTP, englisch für Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Protokoll zur Übertragung von Daten über ein Rechnernetz. Es wird hauptsächlich eingesetzt, um Webseiten aus dem World Wide Web (WWW) in einen Webbrowser zu laden. Meist erfolgt dies unverschlüsselt.

HTTPS wird zur Herstellung von Vertraulichkeit und Integrität in der Kommunikation zwischen Webserver und Webbrowser (Client) im World Wide Web verwendet. Dies wird unter anderem durch Verschlüsselung und Authentifizierung erreicht.

Ohne Verschlüsselung sind Daten, die über das Internet übertragen werden, für jeden, der Zugang zum entsprechenden Netz hat, als Klartext lesbar. Mit der zunehmenden Verbreitung von offenen (d. h. unverschlüsselten) WLANs nimmt die Bedeutung von HTTPS zu, weil damit die Inhalte unabhängig vom Netz verschlüsselt werden können.

Fazit

Benutzer von Google Chrome werden in Zukunft noch öfter mit Warnmeldungen zu unsicheren Verbindungen zu tun haben. Es ist zu erwarten, dass auch die Mitbewerber wie Firefox oder Opera die Meldungen zu diesem Thema intensiveren werden. Was manchem Webuser sicher aufdringlich erscheinen wird, sollte für Unternehmen der Weckruf sein, fehlende SSL Verschlüsslungen zu vermeiden. Der Umstieg auf ein SSL Zertifikat ist technisch nicht aufwändig und nicht mit hohen Kosten verbunden. Entschließt man sich zu diesem Schritt wird man zusätzlich noch mit einem besseren Google Ranking belohnt. Alleine schon deswegen sollte man diese Anschaffung in Betracht ziehen.

Als professionelle Webagentur helfen wir natürlich in allen Belangen zu diesem Thema weiter. Weiterführende Informationen zum Thema SSL-Zertifikat finden sie hier

 

Local SEO 2017 – Tipps & Tricks für Unternehmen

Die Suche nach einem Unternehmen, einer Dienstleistung oder einem bestimmten Produkt beginnen die meisten Menschen im Internet. Dies gilt auch, oder sogar besonders, für lokale Einkäufe. Deshalb allein ist es schon naheliegend, wie wichtig es für solche lokal tätigen Unternehmen ist, bei Google an vorderster Stelle zu stehen und dort möglichst leicht von den suchenden Kunden gefunden zu werden.

Welche Taktiken dabei 2017 besonders erfolgsversprechend sind, wollen wir Ihnen mithilfe einer Schritt-für-Schritt Anleitung erklären. Darunter finden sich grundlegenden Taktiken, wie ein Eintrag in Google My Business oder die Eintragung des eigenen Unternehmens in Branchenverzeichnissen, aber auch viele weniger bekannte und nicht minder bedeutsame Maßnahmen, die richtig eingesetzt eine große Wirkung erzielen können.

1) NAP – Name, Adresse & Telefonnummer

Es ist nicht nur für Ihre Kunden wichtig, Ihre Kontaktdaten leicht in Erfahrung bringen zu können, sondern auch für Google. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Name, Adresse und Telefonnummer eindeutig sind. Das heißt, sie müssen überall wo sie zu finden sind exakt gleich sein. Man sollte die Telefonnummer beispielsweise nicht einmal mit +43… und an anderer Stelle mit 0043… beginnen. Häufig passieren auch Fehler, wenn es mehrere Telefonnummern gibt oder Namens- und Adressänderungen nicht auf allen Seiten angepasst werden.

Viele Firmen präsentieren die Kontaktdaten außerdem nur auf einzelnen Unterseiten. Dies sollte auf jeden Fall vermieden werden und die Kontaktdaten auf jeder Seite zu sehen sein.

2) Google My Business Account

Ein vollständiges Profil bei Google My Business ist Grundvoraussetzung für ein Top Ranking innerhalb der lokalen Suche. Tragen Sie möglichst vollständig sämtliche Kontaktinformationen und treffende Beschreibungen Ihrer Dienstleistung ein, um in der Google Suche, bei Google+ und in Google-Maps besser aufgefunden zu werden. Laut der alljährlich durchgeführten MOZ Studie zu den lokalen Ranking Faktoren steht der Google My Business Account immernoch an vorderster Stelle. Folgende Felder sollten Sie unbedingt vollständig ausfüllen:

  • Firmennamen
  • Adresse
  • Kontaktdaten und Öffnungszeiten
  • Beschreibung des Unternehmens und der Dienstleistungen
  • Fotos

3) Citations – Branchenbucheinträge & Co.

Citations sind Nennungen Ihres Unternehmens und dessen Kontaktdaten auf externen Websites. Das können zum Beispiel Foren, Blogs, Branchenbucheinträge etc. sein. Dabei muss keine Verlinkung zu Ihrem Unternehmen gesetzt werden – allein die Präsenz Ihres Unternehmensnamens, der Unternehmensadresse sowie der Kontaktdaten ist für Google ein positives Rankingsignal.

4) Kundenbewertungen

Auch beim Local SEO spielt das Feedback der bisherigen Kunden eine große Rolle. Es ist eine der besten Möglichkeiten, ein lokales Unternehmen an die Spitze zu bringen. Wenn andere Kunden zufrieden sind, steigt das Vertrauen in die Firma, besonders wenn die Bewertungen aus der eigenen Region stammen.

5) Social Media

Wie überall sind die Social Media auch beim Local SEO von Bedeutung. Mithilfe eines Social Media Accounts beispielsweise auf Facebook können Unternehmen zum einen ihre regionale Einbindung verstärken und zum anderen auf einfachstem Wege mit Kunden aus der Umgebung in Kontakt treten.

6) Optimierung für mobile Nutzung

Immer häufiger surfen die Menschen in der U-bahn, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Warten auf ihrem Handy durchs Internet. Deshalb ist es extrem wichtig, die eigene Homepage auch für mobile Geräte wie Handys und Tablets zu optimieren. Das bedeutet zum einen, der Inhalt soll auch auf kleineren Bildschirmen gut lesbar sein und die Ladezeit der Seite muss optimiert werden. Dies ist zwar kein Tipp speziell für Local SEO, da in diesem Bereich aber so oft Fehler auftauchen, findet es auch hier noch einmal Erwähnung.

7) Bildoptimierung

Google verwendet sowohl den Namen eines Bildes als auch den Alt-Tag, das heißt den Text, der als Bildbeschreibung verwendet wird – z.B. „Innenhof Autohändler Müller, 1060 Wien“. Auch diese Informationen helfen die lokalen Rankings einer Firma zu verbessern. Sie sollten bei Bildern und Logos auf der Website darauf achten, den Unternehmensname und den Standort zu vermerken, wann immer es möglich ist.

8) Voice-Search

Das Thema Voice Search wird wohl besonders in diesem Jahr immer mehr an Bedeutung gewinnen. Persönliche Assistenten wie „Alexa“, „Siri“ und „Cortana“ sind der Trend und schon jetzt gehen von diesen kleinen Roboter jeden Monat etwa 10% des Suchvolumens aus. Sie werden besonders bei lokalen Google-Anfragen benutzt und sind typischerweise mehr an die natürliche Sprechart angepasst und daher auch deutlich länger als gewöhnliche Suchanfragen, die über die Computertastatur eingetippt werden.

In Zukunft wird es also immer wichtiger, den Inhalt einer Website diesen sprachlichen Suchanfragen anzupassen.

Das kann bedeuten, einen Teil der Inhalte in einer Art Gesprächsform zu generieren, viele Antworten auf mögliche Suchanfragen auf der Seite anzubieten und die Texte in einem möglichst natürlichen Sprachstil zu formulieren.

Fazit

Zu guter letzt eine übersichtliche Aufstellung aller relevanten Ranking Faktoren für die lokale Suche.

Ranking Faktoren für Local SEO 2017

© MOZ: Local SEO Ranking Faktoren 2017

Auch beim Local SEO gelten natürlich alle anderen üblichen Regeln zur Suchmaschinen-Optimierung, zum Beispiel bezüglich Keywords und Content. Das heißt, man sollte sich generell überlegen, wie die potentiellen Kunden auf Google suchen und den eigenen Content dementsprechend gestalten. Des Weiteren sollte der Inhalt natürlich trotzdem sinnvoll sein. Fragen Sie sich, welche Probleme Ihre Kunden haben könnten und bieten Sie Lösungen auf Ihrer Seite.

Verbessern Sie Ihr Ranking in den lokalen Suchergebnissen!

Die Top 5 der Content Marketing Trends 2017

Im Rahmen der Suchmaschinen-Optimierung ist die Nutzerorientierung mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Neben den klassischen Onsite/Offsite Verbesserungen wie Keywords und Backlinks, belohnt Google seit einiger Zeit auch den konkreten Nutzen, den die Website den Usern bietet. Kurzgefasst geht es also um den Inhalt und genau darum geht’s auch beim Content-Marketing.

Was ist Content Marketing?

Inhalt, der den Nutzern Mehrwert bietet, bei speziellen Problemen weiterhilft oder ganz einfach unterhaltsam ist. Das höchste Ziel bei der ganzen Sache ist es, dem Nutzer das Gefühl zu geben: „Das ist genau das, wonach ich gesucht habe“. Um das zu erreichen ist es natürlich wichtig, eine gute Strategie zu verfolgen. Nicht jedes Content-Marketing bedeutet gutes Marketing.

Deshalb finden Sie hier eine Zusammenfassung der neuesten Trends und besten Tipps für gelungenes Content-Marketing 2017.

1. Mehr Visuelle Inhalte!

Das menschliche Gehirn verarbeitet Bilder und andere visuelle Inhalte wesentlich schneller als Texte. Da sich die Menschen ohnehin immer weniger die Zeit nehmen, lange Texte zu lesen, viele Informationen in möglichst kurzer rezipieren möchten, sollte dieser Umstand von den Marketern auf jeden Fall genutzt werden.

Eine gute Möglichkeit bieten dafür kleine Videos, die aufgrund ihrer Kürze und der schnellen Erkennbarkeit des Mehrwerts gleich auch noch häufiger über Social-Media-Kanäle geteilt werden.

2. Texte – Kurz und simpel

Natürlich kommt man um textuelle Inhalte auf einer Website schwer herum und möchte das auch gar nicht. Hierbei gilt aber entsprechend dem obigen Abschnitt: Je einfacher desto besser.
Die Devise lautet, es dem User so einfach wie möglich zu machen, den Inhalt zu verstehen. Dazu können schon Kleinigkeiten wie eine große Schriftart beitragen, Infografiken, die den Inhalt unterstützen oder eine verständliche, einfache Wortwahl.

Schreibmaschine - leicht verständlich texten

3. Mut zu Interaktivem Content!

Dass visueller Content funktioniert, egal ob in Bild- oder Textform ist wohl den meisten bekannt. In Tagen von Instagram, Snapchat & Co. muss erfolgreicher Content aber mehr bieten und auch in anderer Form aufbereitet werden. Videos und Blogs sind dabei schon ein Schritt in die richtige Richtung, doch es geht noch interaktiver: Immer öfter fallen Inhalte in Form von Quizzes oder Live-Streams wie Webinare (Web-Seminare) auf, die die User begeistern.

Dabei müssen die Inhalte nicht einmal unbedingt langlebig sein, sondern dürfen auch vergänglich und kurz sein wie eine Instagram-Story oder ein Snapchat-Video. Die Haupsache ist, der Content involviert den Nutzer und erzielt möglichst viel Aufmerksamkeit.

4. Kenne deine Zielgruppe

Wichtig im Informationszeitalter, in dem wir mit Inhalten nur so
überflutet werden, ist es außerdem, sich von der Masse und vor allem den Mitbewerbern abzuheben. Man möchte erreichen, dass der User erstens aufmerksam wird und zweitens auch dauerhaft interessiert bleibt. Nichtssagende, generische Blogartikel für ein breites Zielpublikum sind deshalb unbedingt zu vermeiden, wohingegen tiefgreifender Inhalt, der nicht nur an der Oberfläche kratzt, entsprechend zielführend ist. Was viellei
cht einigen Marketern widerstrebt, jedoch durchaus sinnvoll ist, ist eine kleinere Zielgruppe, die dafür aber ein weitaus höheres Engagement zeigt.
Der User möchte ein persönliches Erlebnis, auch Content Experience genannt, dass durch maßgeschneiderte Angebote für kleine Zielgruppen und passende Lösungen für individuelle Probleme erreicht werden kann.

Kleine Zielgruppen definieren Content Marketing

5. Beziehungen schaffen

Über zwei Drittel der Menschen vertrauen mittlerweile mehr auf den Content anderer Personen als auf den von Marken selbst. Das bedeutet, jeder Kunde, jeder Mitarbeiter und jeder Fan kann heutzutage zum Erfolg eines Unternehmens beitragen, indem er Inhalte aufbereitet, verbreitet oder sich in anderer Weise öffentlichkeitswirksam zum Unternehmen oder der Marke äußert.

Wie schon betont, reicht es heute nicht mehr aus, einen Blog zu schreiben, um eben einen Blog zu haben oder Social Media zu nutzen, weil das halt gerade der Trend ist. Man muss mit den richtigen Mitteln, zur richtigen Zeit und über den richtigen Kanal auf seine Zielgruppe eingehen.

Jetzt aber konkret – welche Strategien führen zum Erfolg?

Für dieses Vorhaben dienen Strategien, wie beispielsweise das im Moment so beliebte Influencer Marketing, bei dem zumeist junge erfolgreiche Social-Media-Gesichter als Markenbotschafter agieren. Die Art von Content Marketing ist zum einen relativ günstig und zum anderen oftmals deutlich wirksamer ist als klassische Werbeformate.

Das Storytelling, also Geschichtenerzählen im Zuge des Marketings, so wie es zum Beispiel Redbull mit dem Sprung von Felix Baumgartner erfolgreich umgesetzt hat oder User-generated Content, wobei Inhalte von den Nutzern selbst erstellt werden, zum Beispiel in Form von Kommentaren oder Bewertungen.

Es lässt sich nicht oft genug betonen, dass vor allem Stichwörter wie Persönlichkeit und Relevanz der Inhalte bei den Trends des Content-Marketings in diesem Jahr eine große Rolle spielen werden.

Wer sich also Gedanken über die Bedürfnisse des Publikums macht, diese in Verbindung mit den eigenen Unternehmenszielen setzt, konsequent ist und etwas Kreativität in der Umsetzung zeigt, kann mit Content-Marketing durchaus große Erfolge erzielen.

 

Enttäuschendes Google-Ranking?

Wird Ihre Website in Google schlecht gefunden, entgehen Ihnen dadurch unzählige qualitativ hochwertig Zugriffe auf Ihre Seite – Die Googlenutzer sind ja bereits gezielt auf der Suche nach einem Angebot, das Ihrem entspricht. Nur leider stoßen sie nicht auf Ihre Website, sondern auf die der Konkurrenz. Suchmaschinenoptimierung ist keine Hexerei – hält man sich an wichtige Grundlagen und erliegt nicht der Versuchung die Suchmaschinen mit unlauteren Methoden (Black-Hat-Seo) auszutricksen, kann man sein Google-Ranking mit genügend Zeit und Geduld selbst verbessern. Welche SEO-Fehler Sie dabei unbedingt vermeiden sollten, lesen Sie im folgenden Artikel.

Diese SEO-Fehler sollten Sie vermeiden 

Eine Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website ist heutzutage unverzichtbar, wenn Sie über Google und Co. gefunden werden wollen. Einige typische SEO-Fehler, die von Unternehmen im Zusammenhang mit der Optimierung Ihrer Website begangen werden, wollen wir Ihnen heute präsentieren – samt Strategien zur Vermeidung dieser Fehler!

SEO-Fehler #1  – Keine oder unpassende Keywords

Jede Suchmaschinenoptimierung beginnt mit einer ausführlichen Keywordrecherche – zumindest im Idealfall. In der Praxis vernachlässigen viele Unternehmer diesen essenziellen Part von SEO nach wie vor. Nur durch die Verwendung von passenden und viel gesuchten Keywords, können Sie auch die gewünschte Zielgruppe über Google & Co. ansprechen.

Was sollten Sie tun?

Überlegen Sie sich, wonach Ihre Zielgruppe sucht und welche Suchbegriffe Sie mit Ihren verschiedenen Seiten (Kategorieseiten, Produktseiten, usw.) optimal abdecken können. Tools wie der Google KeywordPlanner oder Ubersuggest können dabei behilflich sein, die optimalen Keywords für Ihre Website zu ermitteln.

SEO-Fehler #2 – Fehlende oder nicht optimierte <title>-Tags

Der <title>-Tag ist nach wie vor das wichtigste On-Page Element, was SEO anbelangt. Vielen Unternehmen ist das nicht bewusst, sodass <title>-Tags nicht mit Keywords bestückt und weder userfreundlich noch ansprechend gestaltet werden.

Was sollten Sie tun?

Achten Sie darauf, dass jede einzelne Seite ein einzigartiges <title>-Tag erhält, das sowohl mit dem zugehörigen Keyword ausgestattet wird, als auch einen Klickreiz für die Nutzer enthält.

Typische SEO Fehler: Title-Tag

SEO Fehler #3 – Zu wenig unique Content

Viele Unternehmen unterschätzen nach wie vor die Bedeutung von einzigartigem Text auf Ihrer Website. Letzen Endes arbeiten Suchmaschinen textbasiert und bevorzugen Inhalte, die rein in HTML geschrieben sind. Wenn Sie also vorrangig Bilder, Grafiken, Videos, Flash, Ajax und Co. auf Ihren Seiten einsetzen, werden Sie es schwer haben, für relevante Suchbegriffe gute Rankings zu erzielen.

Was sollten Sie tun?

Schreiben Sie selbst die Texte für Ihre Website – Niemand kennt Ihre Inhalte so gut wie Sie selbst. Denken Sie dabei nicht daran, möglichst viele Keywords unterzubringen, sondern möglichst viel Mehrwert für Ihre Nutzer zu kreieren. Die Texte sollten möglichst einfach als HTML-Code eingefügt werden, anstatt mithilfe von Flash oder Javascript eingebunden zu werden. So vermeiden Sie das Risiko, dass Ihre Texte nicht korrekt ausgelesen werden können.

SEO-Fehler #4 – Keine sinnvolle URL-Struktur

Sowohl aus Suchmaschinen- als auch aus Nutzersicht ist es sinnvoll, eine URL-Struktur zu implementieren, die der Navigationsstruktur Ihrer Website folgt.

Zum Beispiel sollte der Pfad einer Produktseite in etwas so aussehen:

http://www.ixsol.at/web/webdesign-wien/wordpress-website-erstellen-lassen/

Folgende URL hingegen gibt keinerlei Auskunft über den Inhalt der Seite und den Aufbau der gesamten Website:

http://www.dfb.de/index.php?id=500014&tx_dfbnews_pi1[showUid]=30079&tx_dfbnews_pi4[cat]=56

Was sollten Sie tun?

Achten Sie bestenfalls direkt beim Erstellen Ihrer Website darauf, dass die URLs keine dynamischen Parameter (z.B. id=500014&tx_dfbnews_pi1) enthalten sondern lediglich lateinische Buchstaben. Trennen Sie Wörter unbedingt mit einem Bindestrich anstatt mit einem Unterstrich (Google sieht sonst nur ein zusammenhängendes Wort) und sorgen Sie für gut leserliche URLs.

SEO-Fehler #5 – Lange Ladezeiten

Die Toleranzgrenze bei Internetnutzern, was die Ladezeit einer Website angeht, sinkt kontinuierlich. Für die Zufriedenheit Ihrer Nutzer ist es essenziell, dass Ihre Website in Sekundenschnelle vollständig geladen wird. Ist das nicht der Fall, wirkt sich das schnell auf die Absprungraten Ihrer Website aus. Sie können die derzeitige Ladezeit Ihrer Website hier testen.

Was sollten Sie tun?

Die Ladezeit hängt mit zahlreichen Faktoren auf der Website zusammen. Bildkomprimierung, korrekte Verwendung von Javascript und CSS Dateien sowie deren Komprimierung, Antwortzeiten des Servers und viele weitere technische Elemente spielen eine Rolle in diesem Zusammenhang. Für eine detaillierte Analyse Ihrer Ladezeit und die Optimierung relevanter Faktoren, wenden Sie sich gerne an unsere Spezialisten!

SEO-Fehler #6- Crawlability eingeschränkt

Grundvoraussetzung für Top Rankings bei Suchmaschinen ist die einwandfreie Erreichbarkeit Ihrer Website. Eine kleine aber sehr wichtige Datei ist in diesem Zusammenhang die Robots.txt Datei, die Suchmaschinen Zugang zu bestimmten Bereichen Ihrer Website erlaubt oder verbietet.

Was sollten Sie tun?

Lassen Sie die Robots.txt Datei von ihrem Webmaster oder einem professionellen Dienstleister erstellen, wenn Sie sich mit technischen Grundlagen nicht gut auskennen. Mittlerweile existieren auch zahlreiche Websites, die kostenlose Robots.txt Dateien erstellen – Allerdings können Sie sich dabei nicht immer sicher sein, dass damit auch wirklich die richtige Lösung für Sie gefunden ist.

SEO-Fehler #7 – Fehlende Alt-Tags und Dateinamen von Bildern

Ein wichtiger Rankingfaktor für Google und Co. sind neben Textelementen selbstverständlich auch Bilddateien. Bilder-SEO ist eine eigene Disziplin im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung, die viel zu oft vernachlässigt wird. Suchmaschinen können Bilder nur dann auslesen und richtig interpretieren, wenn die Dateinamen und Alt-Tags mit relevantem Inhalt gefüllt werden. Zahlreiche Unternehmen verzichten aber völlig auf die Optimierung von Bildern.

Was sollten Sie tun?

Definieren Sie für jede Grafik auf Ihrer Website einen aussagekräftigen Dateinamen, der den Inhalt des Bildes treffend und kurz beschreibt. Zusätzlich sollten Sie das Alt-Tag für jedes Bild mit einem vom Dateinamen abweichenden Inhalt ausfüllen, der ebenfalls eine Beschreibung des Bildinhalts darstellt.

Als Beispiel führen wir hier eines der Bilder, das auf unserer Website auf der Seite für „CMS Webdesign“ verwendet wurde auf.

Webdesign Agentur in Wien für CMS Webdesign

Alt-Tag: CMS Webdesign in Wien

Dateiname:  webdesign-agentur-wien.jpg

 

SEO Fehler # 8 – Duplicate Content

Einer der häufigsten SEO-Fehler ist der falsche Umgang mit Duplicate Content (doppelter Inhalt). Vielen Unternehmen ist gar nicht bewusst, dass ihre Websiteinhalte identisch mit den Inhalten anderen Seiten sind. Zum einen entsteht das Problem durch Kopieren fremder Inhalte oder die Übernahme von Hersteller-Texten, andererseits können auch durch falsche Einstellungen auf Ihrer Website Duplikate einer URL vorhanden sein. Häufig kommt es zum Beispiel vor, dass dieselbe Seite sowohl mit als auch ohne „www.“ abrufbar ist, wodurch aus Google-Sicht Duplicate Content entsteht.

Was sollten Sie tun?

Zum einen sollten Sie niemals einfach fremde Texte aus dem Internet kopieren und auf Ihrer Website einfügen. Ebenso wenig sollten Produktbeschreibungen eins zu eins vom Hersteller übernommen werden. Falls doppelte Inhalte durch falsche Einstellungen entstehen, können Sie dieses Probel mithilfe von Canonical Tags oder 301-Redirects beheben.

SEO-Fehler #9 – Übermäßiger Gebrauch von Flash

Durch den Einsatz von Flash können optisch ansprechende Elemente auf Ihrer Website erscheinen, die jedoch von Suchmaschinen mitunter gar nicht ausgelesen werden können. Wie bereits erwähnt, arbeiten Suchmaschinen hauptsächlich textbasiert und können Inhalte, die in anderen Formaten als HTML eingebettet sind, nur bedingt interpretieren.

Was sollten Sie tun?

Unserer Tipp: Verzichten Sie komplett auf den Einsatz von Flash und nutzen Sie stattdessen HTML5, das von Google und Co. einwandfrei ausgelesen werden kann und keine Nachteile mit sich bringt.

SEO Fehler #10 – Keine sinnvolle interne Verlinkungsstruktur

Ein ebenfalls sehr vernachlässigter SEO-Faktor sind die internen Verlinkungen auf der Website. Häufig wird wahllos oder garnicht zwischen den verschiedenen Kategorien und Produkten auf einer Website verlinkt. So können weder Google noch der Nutzer einer sinnvollen Struktur auf Ihrer Website folgen.

Was sollten Sie tun?

Versuchen Sie zwischen den einzelnen Seiten auf Ihrer Website eine logische Verlinkungsstruktur zu implementieren. Verlinken Sie zum Beispiel von einer Kategorie auf sämtliche Produkte oder Unterkategorien, die sich in dieser Kategorie befinden. Auch zwischen einzelnen Kategorien und Unterkategorien sollte sinnvoll verlinkt werden. Bestenfalls nutzen Sie auch für den Linktext ab und an die passenden Keywords für die Zielseite. Übertreiben Sie es damit jedoch nicht – Die Links sollten natürlich aussehen und den Kunden auf Seiten weiterleiten, die an dieser Stelle für ihn relevant sind.

Wie Sie sehen, können Sie unter Beachtung der häufisten Fehler einiges für Ihr Google Ranking tun.

Sollten Sie Unterstützung bei der Erstellung von SEO Texten benötigen oder sich allgemein für dieses Thema interessieren, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter 01 581 01 30 oder per Mail an info@ixsol.at.

Die Cookie Richtlinie

Warum Sie jetzt handeln müssen

Ist Ihnen in letzter Zeit auch aufgefallen, dass zahlreiche Websites neuerdings mit einem Vermerk über die Nutzung von Cookies ausgestattet sind? Die EU-Richtlinie zur Nutzung von Cookies wurde bereits 2011 im europäischen Parlament beschlossen – viel getan hat sich in der Praxis seither aber nicht. Wieso reagieren zahlreiche Websitebetreiber also gerade jetzt?

Cookies – Was ist das eigentlich?

Als Cookie wird eine einfache Textdatei bezeichnet, die von einer Website
auf dem Endgerät des Besuchers gespeichert wird. Darin enthalten sind personenbezogene Cookie Richtlinie in ÖsterreichInformationen über den Nutzer, wie zum Beispiel seine Spracheinstellungen, sein Klickverhalten oder seine Zugehörigkeit zu einem bestimmten Nutzerkonto.

Was besagt die Cookie Richtlinie in Österreich?

Bereits Ende 2011 wurde die in der EU beschlossene Richtlinie zur Nutzung von Cookies in das österreichische Telekommunikationsgesetz (TKG § 96 Abs. 3) übertragen. Seither sind Websitebetreiber dazu verpflichtet, einen ausdrücklichen Hinweis auf die Verwendung von Cookies auf ihrer Website zur Verfügung zu stellen.

Weiterhin muss der Websitebetreiber darüber informieren, welche personenbezogenen Daten ermittelt werden, zu welchem Zweck dies geschieht und wie lange die Daten gespeichert werden. Die wesentliche Anforderung der Cookie Richtlinie besteht in der ausdrücklichen Einwilligung des Nutzers zur Ermittlung und Verwendung der per Cookies erhobenen Daten. Dass gerade jetzt zahlreiche Websitebetreiber dazu übergehen, die Cookie Richtlinie zu befolgen, hängt wohl nicht zuletzt damit zusammen, dass Google seit 30. September 2015 die Nutzer zahlreicher Google Produkte dazu verpflichtet, die Cookie Richtlinie der EU umzusetzen.

 

Cookie Richtlinie in Deutschland

Für Deutschland gelten hinsichtlich der Nutzung von Cookies andere Regelungen als in Österreich. Worauf Sie als Websitebetreiber in Deutschland achten müssen, erfahren Sie hier.

Was Sie jetzt tun sollten

  1. Informieren Sie sich bei Ihrer Webdesign Agentur oder Ihrem Webmaster darüber, ob auf Ihrer Website Cookies verwendet werden. Andernfalls geben auch die Browsereinstellungen Aufschluss über die Verwendung von Cookies.
  2. Stellen Sie sicher, dass Ihre Datenschutzhinweise aktuell sind. Verwenden Sie zum Beispiel Google Produkte wie Google Analytics, ist ein Hinweis auf die Verwendung von Cookies im Impressum verpflichtend.
  3. Falls sie bisher keinen Hinweis auf die Nutzung von Cookies auf Ihrer Website installiert haben, wird es höchste Zeit dies zu tun. Wenden Sie sich dafür an Ihren Webmaster bzw. Ihre Webdesign Agentur oder nutzen Sie diese kostenlose Anleitung.

Was geschieht bei Missachtung der Richtlinie?

Im schlimmsten Fall droht eine Verwaltungsstrafe von bis zu 37.000 Euro, wenn Sie gegen die Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes § 96 Abs. 3 verstoßen. Außerdem bieten Sie durch Missachtung der Richtlinie Ihren Mitbewerbern die Möglichkeit mittels einer Unterlassungsklage gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen.

Nähere Infos zu diesem Thema inkl. Textbeispiele für Ihr Impressum, finden Sie auf der WKO Webseite hier.

AMP – Accelerated Mobile Pages

Die mobile Offensive geht in die nächste Runde

Gespannt haben Marketing-Experten und SEOs seit Jahresbeginn auf den Launch von Googles bereits im Oktober 2015 angekündigten Accelerated Mobile Pages (AMP) gewartet. Am 24. Februar war es soweit. In den mobilen Suchergebnissen von Google tauchen seither vermehrt Webseiten auf, die mit dem leuchtend grünen Kürzel „AMP“ gekennzeichnet sind und in einem Karussell oberhalb der üblichen Suchergebnisse angezeigt werden. Für den Nutzer bedeutet das besonders schnelle Ladezeiten und eine einwandfreie User-Experience von Newsartikeln. Publisher können mit verbesserten Rankings rechnen, wenn sie ihre Seite nach AMP Kriterien optimieren.

Wie funktioniert AMP?

In einfach Worten sind Accelerated Mobile Pages abgespeckte Versionen von einzelnen Websites, die rein auf einer speziellen Version der Programmiersprache HTML basieren. Die sogenannte AMP HTML Version sorgt dafür, dass Elemente, die Ladezeit und User-Experience beeinträchtigen, komprimiert werden und die Seite dementsprechend verkleinert wird. Das führt zu einer Verringerung der Ladezeit um das Vierfache im Vergleich zu mobiloptimierten Seiten ohne AMP und eine enorme Einsparung von Datenvolumen. Eine weitere Spezifikation von AMP besteht darin, dass Google ausschließlich JavaScript Dateien zulässt, die asynchron geladen werden, um abermals Kapazität einzusparen. Auch sind nur bestimmte Style-Sheets, die eine Größe von 50 Kilobyte nicht überschreiten, sowie lesbare Schriften erlaubt.

 

Welche Auswirkungen auf die Suchergebnisse sind zu erwarten?

Bereits im letzten Jahr hat Google die „mobile Offensive“ gestartet, die dazu führte, dass mobilfreundliche Seiten sich über gestiegene Rankings freuen konnten, während Websites, die mobile Optimierung vernachlässigten, mit Rankingverlusten rechnen mussten.

Die Devise „mobile first“ wird nun mit der Einführung von Accelerated Mobile Pages konsequent weitergeführt. Google möchte sicherstellen, dass Website-Betreiber sich auf die veränderten Nutzungsgewohnheiten der Besucher einstellen, da die Suchanfragen über mobile Geräte weiterhin rasant ansteigen. Dementsprechend ist damit zu rechnen, dass auch diesmal Webseiten, die schnell reagieren und eine AMP Version Ihrer Seiten bereitstellen, bevorzugt auf den vorderen Plätzen gerankt werden. Ebenfalls für steigende Rankings spricht die Tatsache, dass Mobilfreundlichkeit ohnehin ein wichtiger Rankingfaktor ist und diese durch die Verwendung von AMPs laut Google deutlich gesteigert werden kann. Ein Ranking-Boost für Accelerated Moblile Pages Nutzer ist also durchaus zu erwarten.

Wie ihr Googles Accelerated Mobile Pages für eure Website nutzen können

Grundsätzlich bestehen mehrere Möglichkeiten, AMP für eure Website einzusetzen. Allen gemein ist, dass Publisher künftig zwei Seiten mit denselben Inhalten anbieten müssen. Eine Webversion und eine abgespeckte AMP Version. Falls eure Website auf WordPress basiert, können die folgenden PlugIns für die Installation von AMP genutzt werden. AMP Plugin (deutsch)  AMP Plugin (englisch)

Weitere Möglichkeiten, AMP für eure Website zu nutzen, erläutert Google in einem Tutorial, in dem Schritt für Schritt erklärt wird, wie Webmaster Accelerated Mobile Pages anwenden können. Zusätzliche Informationen und der AMP-Code werden auf Github zur Verfügung gestellt.