Tipps für Webshopbetreiber in der Corona-Krise

Die Weltwirtschaft ächzt unter den schwerwiegenden Folgen der Corona-Krise. Um die Verbreitung des Erregers zu verhindern verordneten Regierungen Maßnahmen von Schließung „nicht-essentieller“ Geschäfte bis hin zu strengen Grenzkontrollen und Ausgangssperren. Hierzulande erleben wir heute die ersten Lockerungen der Maßnahmen: Schrittweise und unter strengen Auflagen.
Auch der Onlinehandel ist von den plötzlichen Einschränkungen betroffen. Laut einer von Statista durchgeführten Umfrage berichten mehr als 50% der befragten Händler davon geschäftlich unter dem Coronavirus zu leiden. Lediglich 9% berichteten von positiven Auswirkungen durch die Krise.

Welche Gefahren birgt die Corona-Krise für den Online-Handel?

Weil mitunter in China riesige Fabriken zum Erliegen kommen, drohen weltweit Produktions- und Lieferengpässe. Doch auch wer lokal produziert, bleibt von den Folgen nicht verschont: Es kommt zu Verzögerungen bei Zustellungen, Geschäfte die einst als Abholstationen fungierten, haben womöglich nicht mehr geöffnet.

Mit finanzieller Unsicherheit sinkt auch die allgemeine Nachfrage nach Einzelhandelsprodukten und damit womöglich auch Ihr Webshopumsatz. Wie die Corona-Krise sich auf unser Suchverhalten auswirkt, haben wir Ihnen letzte Woche zusammengefasst.

Kosten durch Anpassung der Marketingstrategie reduzieren

Ermittlung des Status-Quo
Woraus besteht Ihr digitaler  Marketing-Mix? Verschaffen Sie sich einen Überblick Ihrer aktuellen Marketingmaßnahmen einschließlich Performanceanalyse. Nur so können Sie Verlusten gezielt entgegensteuern und neue Chancen erkennen.

Pay-per-Click-Budget effizient managen
Ihre Anzeigen werden weiterhin ausgeliefert, die Klicks bleiben jedoch aus? Identifizieren Sie kostenintensive Keywords mit sinkendem Suchvolumen, um Kosten möglichst gering zu halten. Setzen Sie stattdessen mehr auf Keywords mit hoher Konversionswahrscheinlichkeit und profitieren Sie von den momentan niedrigen Klickpreisen. Treffen Sie allerdings die Entscheidung, Ihre Kampagnen zu pausieren, müssen Sie mit erhöhten Klickpreisen in der erneut erforderlichen Einlernphase Ihrer Anzeigen rechnen.

Ausbleiben von Google Ads Klick
Eine Gebotsanpassung bei bestimmten Keywords hilft Adspend zu reduzieren wenn die Klicks ausbleiben

Mehr Fokus auf SEO
Besonders jetzt empfiehlt es sich vorausschauende Maßnahmen zur Auffindbarkeit auf Suchmaschinen in die Wege zu leiten. Die Suchmaschinenoptimierung verursacht keine laufenden Kosten und ist zudem im Gegensatz zur bezahlten Anzeigenschaltung, nachhaltig. Wie gut Ihr Webshop auf Google auffindbar ist, erfahren Sie über unsere kostenlose SEO-Analyse.

Neue Möglichkeiten zur Kundenansprache erkennen
Verknüpfen Sie Ihren Webshop mit dem Merchant Center. So erscheinen Ihre Produkte nach gezielter Suche im Google Shopping Feed.
Eine Retargeting-Kampagne ermöglicht Ihnen mit Ihren treusten Kunden wieder in Kontakt zu treten. Eine gründliche Analyse der Zugriffe auf Ihren Webshop liefert Auskunft darüber, wer Ihre Kunden sind und wie sie zu Ihnen kommen.

In unsicheren Zeiten Hilfe anbieten

Geteiltes Leid ist halbes Leid! Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie auch in schwierigen Zeiten für sie da sind. Steht Ihr Webshop derzeit nur eingeschränkt zur Verfügung, sollten Sie dies auf keinen Fall verheimlichen.
So können Sie Ihren Kunden bei der Nutzung Ihres Webshops entgegenkommen:

Im Dialog bleiben
Informieren Sie Ihre Kunden noch vor dem Check-Out über eventuelle Verzögerungen durch Produktions- oder Lieferengpässe. Geben Sie Auskunft über Ihre Erreichbarkeit und reagieren Sie Zeitnah auf Anfragen. Besonders in diesen Zeiten will sich keiner allein gelassen fühlen.

kartonstapel in wohnzimmer
Informieren Sie Ihre Kunden im vorhinein über eventuelle Verzögerungen

Vertrauen schaffen
Vor allem im internationalen Versand kommt es zu Liefereinschränkungen und Verzögerungen. Verschiedene Lieferanbieter stellen Pakettracking zur Verfügung. Sofern vorhanden, sollten Sie diese Trackingnummer der Bestellung beilegen. Auch eine Versandbestätigung per E-Mail hilft dabei, die voraussichtliche Ankunft einer Lieferung einzuschätzen.
Zeigen Sie Ihren Kunden, dass ihre Gesundheit Ihnen ebenso am Herzen liegt und bieten Sie eine Möglichkeit zur Kontaktlosen Übergabe an. Gütesiegel, wie dieses von Trusted Shops garantieren auch in Krisenzeiten einen sichere Kaufabwicklung.

Rabatte und Aktionen
Schaffen Sie neuen Lagerplatz indem Sie weniger beliebte Produkte zu einem vergünstigten Preis anbieten. Erlassen Sie Ihren Kunden ab einem Mindestbestellwert die Lieferkosten oder verlängern Sie die Rückgabefrist und Umtauschbedingungen, um ihnen noch mehr entgegenzukommen.

Online Zahlung via Kredit Karte
Online-Händler bieten in der Corona-Krise verstärkt Produkte zu Aktionspreisen an um Umsatzverlusten entgegenzuwirken.

Unterhalten
Die Corona-Krise sorgt für einen Social Media Boom. Immer mehr Unternehmen greifen auf Storytelling zurück, um mit Ihrer Zielgruppe zu interagieren. Eine gute Social Media Strategie erlaubt auch E-Commerce Händlern ihre Inhalte in den richtigen Kanälen zu veröffentlichen und Umsätze zu steigern. Zeitgleich profitieren Sie von einer zusätzlichen Reichweite durch den Netzwerkeffekt.

Eine Zeit nach Corona: Entscheidungen vorausschauend treffen

Vorbestellungen ermöglichen
Ermöglichen Sie in Ihrem Webshop Vorbestellungen, können Sie Ihre Produkte trotz Einschränkungen zu einem späteren Zeitpunkt anbieten. Vermeiden Sie jedoch leere Versprechen! Wie schnell können Sie Ihren Betrieb wieder hochfahren und ist die notwendige Kapazität um den Bestellungen nachzukommen gegeben?

Frühjahrputz
Befindet sich Ihr Webshop auf dem neusten Stand? Ausbleibende Sicherheitsupdates verursachen Sicherheitslücken mit ärgerlichen Folgen für Käufer und Betreiber. Ebenso erweisen sich veraltete Shopsysteme oft als wartungs- und somit kostenintensiv. Rüsten Sie Ihren Webshop jetzt mit einem Versionsupgrade auf oder verpassen Sie ihm überhaupt einen neuen Anstrich und überraschen Sie Ihre Kunden mit einem frisch überarbeitetem Design.

katze auf kartons
Auch wenn Sie derzeit nur eingeschränkt operieren, lohnt es sich Ihren Webshop für die Zeit nach der Krise aufzubereiten um den Betrieb optimal wieder aufnehmen zu können.

Mein Webshop profitiert von der Corona-Krise
Ist Ihre Branche nicht von der Krise betroffen, haben Sie vermutlich momentan mehr als genug zu tun. Steigender Bedarf ist ebenfalls ein guter Grund seine digitale Werbestrategie auf neue Chancen zu überprüfen. Gehen Sie außerdem sicher, dass Ihre Serverkapazität der steigenden Anzahl von Zugriffen standhält und erweitern Sie diese falls notwendig.

 

Sie würden Ihre Produkte gerne Online vertreiben oder benötigen Unterstützung bei der Wartung Ihres Webshops? Sie betreiben bereits einen Webshop und möchten Ihren Umsatz mit Suchmaschinenmarketing steigern?

Rufen Sie uns unter 01/5810130 an oder hinterlassen Sie uns hier eine Nachricht!

Digitale Werbetrends 2020 (Teil 1)

Lamas wie dieses, begeisterten 2019 die Netz-Community.

2019, deine Tage sind gezählt! Der Preis für das trendigste Tier wird heuer ohne Frage dem Lama verliehen. Ursprünglich aus den südamerikanischen Anden, überholten Lamas in Beliebtheit nicht nur kitschige Flamingos und verschlafene Faultiere – auch das immer wiederkehrende Ananas-Motiv muss sich dem Hype um die pelzigen Paarhufer beugen. Wie einst dem allgegenwärtigen Katzencontent, bieten digitale Marketingkanäle niedlichen Vierbeinern und trendigen Früchten die optimale Basis, virale Reichweiten zu erlangen. Die erfolgreichsten Trendmotive beschränken sich schon lange nicht mehr auf unsere News Feeds: Einmal viral, bekommen sie nicht nur in die Modewelt Einzug, sondern zieren als modernes Designelement sogar Alltagsgegenstände.

Welche Digitale Werbetrends uns im neuen Jahr erwarten, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Social Media Optimization

Wem Multi-Channel-Marketing ein Begriff ist, weiß wie sich eine Kundenreise manchmal nicht nur über verschiedene Plattformen zieht, sondern auch Geräteübergreifend funktionieren kann. Soziale Medien müssen auf Grund der riesigen Anzahl darauf veröffentlichter Inhalte heutzutage wie Suchmaschinen funktionieren, um Nutzern das beste Erlebnis bieten zu können. Bei der Streamingplattform YouTube handelt es sich tatsächlich um die zweitgrößte Suchmaschine der Welt!

Klassische SEO-Disziplinen, wie die Ausarbeitung von Keywords, lassen sich zum Beispiel auf #hashtags ebenso erfolgreich anwenden. Social Media Marketing und SEO passen, dank ähnlich arbeitender Algorithmen wie die Faust aufs Auge und sollten spätestens im Jahr 2020 aufeinander abgestimmt werden.
Suchmaschinenriese Google hat sich bisher nicht offiziell zu Webseitenranking in Verbindung mit Social Signals geäußert. Die Korrelation zwischen der Positionierung von Webseiten in Suchergebnissen und Aktionen auf Sozialen Medien konnte bereits in mehreren Studien bewiesen werden.

Social Media Advertising

Es ist offiziell: Erstmalig übersteigen die Werbemittelausgaben für Social Media Kampagnen die klassischer Printwerbung und befördern diese Plattformen zum drittgrößten Marketingkanal.

Die Nutzung von Social Analytics ermöglicht nicht nur die genaue Messung eines Kampagnenerfolges. Die Zugänglichkeit ermöglicht auch KMUs und mittel-großen Unternehmen, mittels Geolokalisierung und Zielgruppenansprache noch besser mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und ihr Werbebudget durch Anzeigenoptimierung zu entlasten.

Davon abgesehen, nimmt die Konkurrenz kontinuierlich zu. Zwar können Unternehmen weiterhin vom Netzwerkeffekt profitieren, eine gut durchdachte Ad Strategie ist im Jahr 2020 für den Erfolg auf Social Media eine wichtige Voraussetzung. Haben Sie bereits ohne Investition mit Ihren Kampagnen eine gute Reichweite erzielt, kann Ihre Strategie vielen Fällen auch im Rahmen bezahlter Kampagnen eine solide Basis darstellen!

Voice Search

„Alexa, was passiert 2020 in der digitalen Werbelandschaft?“

Bereits im Juli berichteten wir über die Auswirkung von Sprachassistenten auf SEO. Besonders Baby-Boomer lassen sich gerne von Siri und Alexa im Alltag unterstützen. 2020 sollen die Hälfte aller online gestellten Suchanfragen per Sprachassistent passieren. Zur klassischen SEO gesellt sich nun VEO (Voice Search Optimization). 2020 bringt für Werbetreibende die spannende Herausforderung Inhalte zu strukturieren und technisch so aufzubereiten, dass sie mittels Sprachsuche gefunden werden. Derzeit steckt die Technologie laut Experten noch in Kinderschuhen. Wir können jedoch kaum erwarten zu beobachten wie sich das Potential von Alexa und Co. weiterentwickelt und sind uns sicher, dass sich der ein oder andere Sprachassistent unterm Weihnachtsbaum finden wird.

Personalisierte Werbung

Zielgruppengenaue Ansprache reduziert Streuverluste bei digitaler Werbung.

Maßgeschneidert, gezielt, personalisiert: Diese Begriffe fliegen immer, wenn von digitaler Werbung die Rede ist durch den Raum. Während Webseitenbetreiber und Online-Shop Besitzer nun lange selber dafür verantwortlich waren ihre Zielgruppe zu segmentieren und Inhalte an diese anzupassen, unterstützen eine Vielzahl nützlicher Tools heute dabei, die Kundenansprache noch genauer zu gestalten. Dynamische Werbeanzeigen, künstliche Intelligenz und Marketingautomation stellen immer praktische Hilfsmittel dar, Ihre Produkte im passenden Format auf der entsprechenden Plattform den relevanten Personen zu präsentieren. Wenn Sie sich 2020 mit diesen Technologien vertraut machen, sind auch Sie bald mit Ihrem Unternehmen zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Soziales Online Shopping

Symbolbild Frau mit Einkaufstaschen
24/7 Geöffnet: Webshops müssen sich nicht an gesetzliche Öffnungszeiten halten

Liken, kommentieren, einkaufen: Besonders junge Leute neigen zu Impulskäufen. Marktführend ist derzeit die Plattform Instagram. Modeliebhaber finden auf der Plattform nicht nur Inspiration für den nächsten angesagten Look! Die 2018 eingeführten Shoppable Posts ermöglichten Fashionistas begehrte Stücke sofort zu erwerben. Dank dem angekündigten Native-Checkout-Feature, muss dafür nicht mal mehr die App verlassen werden. Aber auch Snapchat, Tiktok und Pinterest lassen sich dieses Marktpotential nicht entgehen! Das gemeinsame Ziel, die Kundenreise von Produktsichtung bis hin zum Kauf bequem und unkompliziert zu gestalten, wird weiterverfolgt. Werbetreibende sollten sich diesen potentiell lukrativen Markt 2020 auf keinen Fall entgehen lassen!

Augmentierte Realität

Is this the real life? Einst eine in Science-Fiction Filmen dargestellte Fantasie, hat Augmented Reality seinen Weg in unseren Alltag gefunden. Im Gegensatz zu Virtual Reality (VR), welche auf Grund hoher Leistungsanforderungen oft von teurer Hardware abhängig ist, können wir bei AR nicht mehr über Zukunftsmusik sprechen. Snapchat Filter, Spiele wie Pokemon Go oder Raumplanungsanwendungen großer Möbelhäuser sind nur einige Beispiele von AR im Alltag. Baufirmen und Architekturbüros profitieren besonders von dieser Technologie.

Kreative Köpfe sind bereits dabei AR für Werbezwecke zu nutzen und auch wir freuen uns sehr darauf, 2020 noch immersiveren Content erleben zu dürfen!

Keine Zukunftsmusik mehr: Snapchat-Filter bedienen sich seit Jahren der AR-Technologie

Welche Trends die digitale Werbelandschaft 2020 noch so beeinflussen werden, erfahren Sie gleich hier in Teil 2